Sonntag, 31. Dezember 2017

Was war los im Dezember?

Zugegeben, zum Lesen bin ich seltener gekommen in diesem Monat als ich mir gewünscht hätte - andererseits habe ich dafür einiges andere geschafft. Ich musste dieses Jahr alles in allem Prioritäten setzen, und auch wenn ich den Dreh WIE noch nicht ganz raus habe, irgendwie bin ich durchgekommen. Das wird dann wohl auch mein unspektakulärer Vorsatz für 2018: Irgendwie durchkommen und viel Spaß haben.
Aber kommen wir erst mal zum letzten Spaß mit Büchern in diesem Jahr. Serien habe ich gegen Ende des Jahres allerdings kaum geschaut - größtenteils Wiederholungen von z.B. "Jane the Virgin" u.ä., aber da ich auch zum Bloggen kaum gekommen bin war mir das nicht wirklich einen Post wert... ab Januar allerdings geht es wieder ans Eingemachte und ich teile neue Filme und Serien mit euch :) Ich gehe auch mit einigen angefangenen Büchern und Rezensionsexemplaren ins Jahr 2018 - nicht meine Idealvorstellung, aber es ist, wie es ist. Apropos, zweiter Vorsatz: Entspannung in Bezug aufs Lesen, das hat sich im vergangenen Jahr als der beste Ansatz erwiesen, um die Geschichten auch wirklich genießen zu können.

GELESEN
- Ava Dellaira: Love Letters to the Death (beendet)
- Kiera Cass: The Heir
- Margot Lee Shetterley: Hidden Figures (beendet)
- Alina Bronsky: Nenn mich einfach Superheld (beendet)
- Hermann Vinke: Das kurze Leben der Sophie Scholl
- Kiera Cass: The Crown
- Alan Bradley: Flavia de Luce 8 Mord ist nicht das letzte Wort (begonnen)
- Jennifer Mathieu: Moxie (begonnen)
- Anna Banks: Nemesis (begonnen)

GESCHRIEBENE REZENSIONEN
- Ava Dellaira: Love Letters to the Death
- Kiera Cass: The Heir
- Bianca Iosivoni: Der letzte erste Kuss
- Margot Lee Shetterley: Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen
- Alina Bronsky: Nenn mich einfach Superheld
- Kiera Cass: The Crown
- Hermann Vinke: Das kurze Leben der Sophie Scholl

GESEHEN
- Woche 37
- Woche 38 (nichts Neues geschaut)
- Woche 39 (nichts Neues geschaut)
- Woche 40 (nichts Neues geschaut)

An euch alle: Guten Rutsch ins neue Jahr!

[3x3] Eine Prinzessin und Superhelden - fiktive und echte

Autorin: Alina Bronsky
Seiten: 240
Verlag: KiWi
ISBN: 978-3-462-04462-1

Worum geht's?

Marek traut seinen Augen nicht, als er den Gruppenraum im Familienbildungszentrum betritt: ein Stuhlkreis mit sechs versehrten Jugendlichen, geleitet von einem unrasierten Guru mit sanfter Stimme und langem Haar. Ausgerechnet eine Selbsthilfegruppe! Marek dachte, er würde eine Lerngruppe fürs externe Abitur besuchen, und will mit der »Krüppeltruppe« nichts zu tun haben – doch schon ist er mittendrin und sein Leben steht Kopf.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Alina Bronsky, geboren 1978 in Jekaterinburg/Russland, lebt seit Anfang der Neunzigerjahre in Deutschland. Ihr Debütroman »Scherbenpark« wurde zum Bestseller, fürs Kino verfilmt und ist inzwischen beliebte Lektüre im Deutschunterricht. Es folgten die Romane »Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche« und »Nenn mich einfach Superheld«. »Baba Dunjas letzte Liebe« wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert. Die Rechte an Alina Bronskys Romanen wurden in 15 Länder verkauft. Sie lebt in Berlin.

Quelle

Wie fand ich es?

Wie ich es nach meinen ersten Romanen von Alina Bronsky bereits erwartet habe, ist der Schreibstil und die gesamte Atmosphäre des Buchs etwas sperrig, verrückt und speziell. Das sorgt einerseits dafür, dass es unglaublich faszinierend ist, die Geschichte weiterzuverfolgen - sie erscheint wie eine große Chiffre.

Das betrifft vor allem die Charaktere. Sie tuen fast weh, die Figuren. Sie verwirren und reagieren unerwartet, und auch wenn die Geschichte deshalb wohl nicht jedem Leser zusagen wird, mir hat sie genau deshalb gefallen. Die Akteure der Handlung sind alles andere als perfekt, ja teils nicht einmal sympathisch - allerdings trotzdem spannend.

Vor allem Marek, den Protagonisten, zu mögen fiel mir anfangs schwer, doch das lag auch im Sinn der Autorin. Er soll als genau so sperrig und innerlich verwundet erscheinen wie er ist, andernfalls wäre seine Entwicklung nicht so faszinierend wie sie ist. Sie verläuft keineswegs stufenlos, aber dafür sehr authentisch.

Fazit: Eine besonderer, ungewöhnlich geschriebener und ungewöhnlich erzählter Roman, den man nicht einfach nebenher lesen kann, sondern ihn geradezu erleben muss. Es ist keine "Alles ist gut"-Geschichte, nicht einmal eine "Alles wird gut"-Geschichte, aber ich habe sie gern gelesen - zu empfehlen!

 Sterne

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Autorin: Kiera Cass
Seiten: 288
Verlag: Harper Teen
ISBN: 9780062392183

Worum geht's?

In The Heir, a new era dawned in the world of The Selection. Twenty years have passed since America Singer and Prince Maxon fell in love, and their daughter is the first princess to hold a Selection of her own.

Eadlyn didn’t think she would find a real partner among the Selection’s thirty-five suitors, let alone true love. But sometimes the heart has a way of surprising you…and now Eadlyn must make a choice that feels more difficult—and more important—than she ever expected.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Die Idee zu den ›Selection‹-Romanen kam ihr, als sie darüber nachdachte, ob Aschenputtel den Prinzen wirklich heiraten wollte – oder ob ein freier Abend und ein wunderschönes Kleid nicht auch gereicht hätten ...
Mit ihren ›Selection‹-Romanen hat es Kiera Cass weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.

Quelle

Wie fand ich es?

Und damit wäre ich auch schon am Ende dieser Reihe angekommen... Wie schon "The Heir" habe ich dieses Buch schnell gelesen, mich oft sehr gut unterhalten gefühlt und mit den Figuren mitgefiebert.

Ich war insgesamt wirklich gespannt, wie die Autorin ihre Geschichte auflösen würde - nicht nur auf Eadlyns Wahl sondern auch in Bezug auf die politischen Vorgänge in Illea. Rein realitätsbezogen bin ich ein politischer Mensch, sodass mir die Kritik an der Monarchie und die Probleme auf die Eadlyn stößt je mehr sie versucht die Konflikte in ihrem Land zu lösen durchaus interessant vorkamen. Zugegeben, es ist ein wenig einfach gelöst wurden.

Zugegeben, manches an dieser Geschichte wirkte schlussendlich etwas einfach bearbeitet - aber irgendwie macht es ein wenig den Charme der von Kiera Cass geschaffenen Welt aus. Besonders die Charaktere helfen ungemein, dass solche kleinen Kritikpunkte nicht allzu schwer wiegen. Besonders Eadlyns Entwicklung und ihre Beziehung zu den Jungs und ihrer Familie konnte mich berühren - eine wunderbare Protagonistin, von der ich gerne noch viel mehr gelesen hätte!

Ich hätte es wirklich nicht gedacht, aber hiermit gäbe ich es zu: Insgesamt hat mich die Dilogie von Kiera Cass besser unterhalten und vor allem mehr zum Nachdenken und Mitfühlen gebracht als ich vorher angenommen hätte.

 bis Sterne

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DAS KURZE LEBEN DER SOPHIE SCHOLL
[aus irgendwelchen Gründen kann das Cover nicht abgebildet werden]

Autor: Hermann Vinke
Seiten: 224
Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-38047-3

Worum geht's?

Am 22. Februar 1943 wurde die 21-jährige Sophie Scholl hingerichtet. Sie war Mitglied der "Weißen Rose", einer Studentengruppe, die mit Flugblättern zum Widerstand gegen Hitler aufgerufen hatte. Hermann Vinke beschreibt ihr Leben in Form von Dokumenten, Zeugenaussagen, Briefen und Fotos.


Wer ist der Autor?

Hermann Vinke, geboren 1940, studierte Geschichte und Soziologie in Hamburg. Er war Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen und Auslandskorrespondent für die ARD und den WDR. Seit 2000 ist er ARD-Korrespondent für Osteuropa/Baltikum. Vinke ist Autor preisgekrönter Sachbücher, u. a. erhielt er für Das kurze Leben der Sophie Scholl den Deutschen Jugendbuchpreis. Im Arche Verlag erschien zuletzt Fritz Hartnagel: Der Freund von Sophie Scholl. Hermann Vinke lebt in Bremen und Berlin.


Wie fand ich es?

"Das kurze Leben der Sophie Scholl"... ja, kurz war es, aber was für eins! 

In diesem kleinen Büchlein bekommt man als Leser ein sehr umfassendes Bild dieser jungen Frau - umfassend deshalb, weil ihre Geschichte von verschiedenen Seiten beleuchtet wird. Sie wird nicht nur als Widerstandskämpferin und Rebellin gezeigt, sondern auch als Schwester, als Tochter, als Studierende und als Freundin.

Sehr fasziniert haben mich auch ihre Bilder und die Fotografien, die neben Zeitzeugenberichten bzw. Berichten von Bekannten und Freunden Sophies durch die Geschichte führen. Ein lebendiges Abbild ihres Lebens, ihrer Gedanken und ihrer Werte wird gezeigt und dadurch auch eine Art Appell an den Leser gerichtet. Egal unter welchen Umständen, Sophie Scholl stand - auch im Angesicht des Todes - für ihre Werte, für Würde, für das Gute an das sie glaubte, für all das ein.

Es ist schwierig, dieses Buch zu bewerten - es ist kein Roman, sondern ein Bericht. Empfehlen kann ich "Das kurze Leben der Sophie Scholl" aber definitiv. So wichtig es ist, sich an all die Schrecken der NS-Zeit zu erinnern! 

 bis Seiten

Sonntag, 17. Dezember 2017

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Autorin: Margot Lee Shetterley
Seiten: 400
Verlag: Harper Collins
ISBN: 9783959676434

Worum geht's?

1943 stellt das Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA,die später zur NASA wird, erstmalig afroamerikanische Frauen ein. „Menschliche Rechner“ - unter ihnen Dorothy Vaughan, die 1953 Vorgesetzte der brillanten afroamerikanischen Mathematikerin Katherine Johnson wird. Trotz Diskriminierung und Vorurteilen, treiben sie die Forschungen der NASA voran und Katherine Johnsons Berechnungen werden maßgeblich für den Erfolg der Apollo-Missionen. Dies ist ihre Geschichte.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Margot Lee Shetterly ist eine unabhängiger Wissenschaftlerin und bekam einen Zuschuss der Alfred P. Sloan Foundation, um für "Hidden Figures" recherchieren zu können. Derzeit forscht sie für ihr „Human-Computer –Project“, ein digitales Archiv der Geschichte der weiblichen „menschlichen Computer“ in der NASA. Sie lebt in Hampton, Virginia und Valle de Bravo, Mexiko.

Quelle

Wie fand ich es?

Nach dem großen Hype um den Kinofilm konnte ich gar nicht anders, als mich von diesem Buch angesprochen zu fühlen - und habe mich wirklich am Riemen gerissen, den Film nicht zu schauen, bevor ich fertig gelesen habe. Manchmal fiel es mir schwer - auch weil sich "Hidden Figures" ab und an zog.

Denn dieses Buch ist eindeutig mehr Bericht als Roman, weswegen es mir anfangs ein wenig schwer fiel hineinzufinden. Das Markante, Besondere ist eindeutig die beeindruckende Recherchearbeit die dahinter steckt. Margot Lee Shetterley hat unübersehbar einiges an Arbeit in die Ergründung der historischen Ereignisse gesteckt und alle Quellen sind im Anhang nachprüfbar. Sie hat sich hier also nicht irgendetwas aus den Fingern gesogen, sondern alles belegbar erforscht und ein umfangreiches Bild der Zeit des zweiten Weltkriegs und des Kalten Kriegs geschaffen.

Dabei schafft sie es die Begebenheiten nicht einfach nur herunterzurattern sondern zu verknüpfen, verschiedene Handlungsstränge ineinander zu verweben und zu verknüpfen, und damit eine logische Kritik der Zeitumstände zu schaffen. Denn um die Probleme und Fehler der USA in dieser Zeit, die sich im Kern bis heute gehalten haben, geht es vor allem. Insbesondere um Rassismus und Segregation - und die mutigen Frauen (und, in diesem Buch eher im Hintergrund stehend, aber durchaus einbezogenen) und Männer, die ihren eigenen Weg gegangen sind und Geschichte - egal wie unerkannt - geschrieben haben.

Sehr interessant und wahrscheinlich sehr authentisch empfand ich den beschriebenen Konflikt der Afroamerikaner vor allem zur Zeit des Kalten Kriegs - sie kämpften nicht nur an einer Front, außerhalb des Landes gegen den erklärten Gegner Sowjetunion, sondern auch in ihrem Land um Gleichberechtigung. Beziehungsweise stellte sich die Frage - können sie für die Werte der "amerikanischen Demokratie" kämpfen, wenn sie ihnen teils versagt bleiben?

Die Autorin stellt wichtige Fragen und beschränkt sich dabei nicht nur auf die Aktionen gegen Afroamerikaner in de USA, sondern fasst mit kritischem Blick genauso außenpolitische Aktionen der USA ins Auge. Ich war wirklich positiv überrascht von der Reflektiertheit des Textes, ist es doch eher typisch für westliche Medien, in Ost-gegen-West-Themen wie  der Beurteilung des Kalten Kriegs klare Position zu beziehen.

Insgesamt ein wirklich lesenswerter Roman voller Informationen und interessanter Fakten, die zumindest mir bisher unbekannt waren - Geschichtsschreibung ist nun einmal sehr selektiv. Die Geschichten von Katherine Johnson, Dorothy Vaughan, Mary Jackson und vielen anderen Vergessenen werden hier erzählt und die Geschichte erwacht vor den Augen des Lesers wieder zum Leben. Sachlich, informativ und fesselnd - wenn man dem Buch eine Chance gibt.

 bis Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal von Hidden Figures!

Freitag, 15. Dezember 2017

Der letzte erste Kuss

Autorin: Bianca Iosivoni
Seiten: 512
Verlag: Lyx
ISBN: 978-3-7363-0414-7

Worum geht's?

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Quelle

Wie fand ich es?

Nach dem fantastischen ersten Buch und der Tatsache, dass mir Elle und Luke da schon als Nebenfiguren gefallen haben, war ich wirklich gespannt auf ihre Geschichte in "Der letzte erste Kuss".

Elle und Luke hatten mit Problemen zu kämpfen, die einerseits typisch und ein wenig vorhersehbar wirkten, doch wie sie damit umgingen und in die Geschichte integriert wurden, war erfrischend und spannend. Auch, weil sie wie Emery und Dylan mehr sind als ihre traumatischen Erlebnisse und Probleme. Die Balance zwischen ihren Charakteren und ihren Problemen wurde gehalten, und man lernte sie von verschiedenen Seiten kennen und lieben.

Und auch die Balance zwischen den beiden stimmt, zwischen Freundschaft und dem Potenzial für Mehr. Auch wenn jede gute Beziehung auf irgendeiner Art von Freundschaft oder zumindest einem gewissen gegenseitigem Verständnis beruht, ist es schwierig authentisch darzustellen, wie diese Grenzen wenn sie einmal feststanden wieder gebrochen werden. Bianca Iosivoni hat das meisterhaft gelöst, und besonders beeindruckend und liebenswert an Elle und Luke war immer, dass sie füreinander da sind und sich unterstützen - egal was sonst zwischen ihnen los war. Und auch die zaghafte Annäherung, alle Zweifel die sie zurückhielten und die Anziehung zwischen ihnen... es war so gut geschrieben, dass es sich echt anfühlte.

Apropos füreinander da sein - ich hätte a) gerne einen Luke ganz für mich, denn der Typ ist ja mal absolutes Gold und b) gerne einen Freundeskreis wie den der "Firsts"-Reihe. Besonders Tate und Elle in Kombination sorgen für wunderbare, witzige Szenen und ich hoffe auch in Band 3, der sich ganz um Tate drehen wird, wieder von den beiden zusammen lesen zu können. Insgesamt ist die Rolle der Freundschaft in diesem Buch toll, zwischen Elle und Luke und zwischen ihnen und den anderen gleichermaßen. Kleine und große Momente zeigen wie nah sie sich stehen und was sie miteinander und mit dem Rest der Gruppe verbindet, und ich wollte einfach immer mehr davon! (Will immer noch muss ich wohl sagen. Verdammt, ich kann nicht bis Mai warten!)

Durch die Wechsel in der Perspektive bekommt man beide Seiten der Geschichte und beide Figuren sehr nah und persönlich vorgeführt und kann gut mit ihnen mitfühlen - sowohl in den süßen, romantischen oder sexy Momenten, als auch in den traurigen. Und von denen gab es einige. "Der letzte erste Kuss" schreckt nicht davor zurück die ernsten, traurigen und komplizierten Seite zu zeigen - von Elle und ihren Eltern bis zu Luke und seinen Schuldgefühlen.

Insgesamt kann ich nur sagen - noch besser als der erste Teil! Ich habe mit Elle und Luke zusammen gelitten und gelacht, und hoffe, wie von Dylan und Emery in diesem Buch von diesem Paar im dritten Band der Reihe noch ein wenig mehr zu bekommen. Wem "Der letzte erste Blick" gefallen hat, der wird "Der letzte erste Kuss" lieben! Toller Schreibstil, so viel prickelndes Gefühl und sympathische, komplexe Protagonisten!

 Sterne

Dienstag, 12. Dezember 2017

The Heir

Autorin: Kiera  Cass
Seiten: 384
Verlag: Harper Teen
ISBN: 9780062349866

Worum geht's?

A new era dawns in the world of Kiera Cass’s #1 New York Times bestselling Selection series

America and Maxon’s fairy-tale romance enchanted readers from the very first page of The Selection. Now find out what happens after happily ever after in this fourth captivating novel, perfect for fans of Veronica Roth’s Divergent, Lauren Oliver’s Delirium, or Renée Ahdieh’s The Wrath & the Dawn.
Twenty years ago, America Singer entered the Selection and won Prince Maxon’s heart. Now the time has come for Princess Eadlyn to hold a Selection of her own. Eadlyn doesn’t expect anything like her parents’ fairy-tale love story...but as the competition begins, she may discover that finding her own happily ever after isn’t as impossible as she’s always thought.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Kiera Cass wurde in South Carolina, USA, geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Virginia. Die Idee zu den ›Selection‹-Romanen kam ihr, als sie darüber nachdachte, ob Aschenputtel den Prinzen wirklich heiraten wollte – oder ob ein freier Abend und ein wunderschönes Kleid nicht auch gereicht hätten ...
Mit ihren ›Selection‹-Romanen hat es Kiera Cass weltweit auf die Bestseller-Listen geschafft.

Quelle

Wie fand ich es?

Zugegeben, geringe Erwartungen trifft ziemlich gut, was ich mit diesem Buch in Verbindung brachte, bevor ich es las. Die ersten drei Teile der Selection-Reihe sprachen mich so gar nicht an, und einige Rezensionen bestätigten meine Befürchtung einer recht oberflächlichen, unreflektierten Geschichte. Doch auch wenn mich von "The Heir" die Prämisse zu sehr überzeugte, um nicht zu versuchen es zu mögen... so richtig daran glauben konnte ich nicht. Ich hatte vor allem ein wenig Angst, dass sich Eadlyn als eine totale Möchtegern-Prinzessin erweisen würde. Nicht pflichtbewusst, sondern arrogant und verzogen.

Und zugegeben, sie hat ihre Ecken und Kanten, aber dass sie eine Prinzessin ist, habe ich ihr durchweg abgekauft. Ein großes Plus dafür! Aufgrund ihrer Beschreibung entschloss ich mich, diesem Spin-Off eine Chance zu geben, und ich habe es nicht bereut. Viele haben sie als selbstsüchtig, naiv und anderes bezeichnet, und dass ihre Persönlichkeit "schwierig" sei - aber viel mehr als eine unabhängige, facettenreiche Figur ist sie nicht. Dass das manchen nicht passt, nun gut. Ich empfand sie, mit all ihren Fehlern, als erfrischend und sympathisch.

Genauso wie die Kandidaten -  nun, sagen wir die relevanten von ihnen. Besonders passend empfand ich, wie sie alle auf unterschiedliche, nicht zwangsläufig romantische Weise Eadlyn beeinflussen und ihr dabei helfen, über sich hinaus zu wachsen. Denn der romantische Konflikt steht zum Glück nicht im Vordergrund, viel mehr die charakterliche Entwicklung der Protagonistin und wie sie sich weiterentwickelt - denn nicht nur in der Liebe hat sie keine Erfahrungen, viel wichtiger, zwischenmenschlich hapert es generell. Dass so keine Liebe-auf-den-ersten-Blick-Geschichte angefangen wurde, den Jungs aber dennoch ganz unterschiedliche, wichtige Plätze in ihrem Leben zukamen, hat mir sehr gefallen.

Ihre Eltern allerdings, besonders America, wurden mir aber einfach nicht sympathisch - ihr Vater war wenigstens noch nachvollziehbar, aber America... nein. Eine weitere Bestätigung für mich, dass es eine gute Idee war, Band 1 bis 3 zu überspringen. Auch wenn ihre Beziehung zu Eadlyn jeweils sehr interessant ist darin die Hauptfigur zu motivieren. Die gesamte Familiendynamik der Schreaves gefiel mir sehr gut, vor allem die Interaktionen der Geschwister waren immer schön zu lesen.

Nach "Love Letters to the Death" habe ich mit "The Heir" auch mein nächstes englisches Buch im Dezember gelesen - vielleicht liegt es also daran, dass ich mich langsam daran gewöhne, oder die Sprache ist hier wirklich einfach gehalten. Das ist nicht unbedingt negativ gemeint, denn auch wenn keine groß eloquenten Wortspiele warten, unterhaltsame Dialoge und sowohl witzige als auch ernste Szenen schaffte Kiera Cass auch so.

Ich würde mir öfter so positive Überraschungen bei Büchern wünschen! Sicher, das Buch ist nicht perfekt, hat hier und da ein paar langatmige Szenen und der Schluss war mir etwas zu knapp geraten, aber ich werde "The Crown" auf jeden Fall lesen. Denn ich hatte mit dem Buch Spaß, habe die Hauptfigur ins Herz geschlossen und es konnte mich insgesamt wirklich gut unterhalten!

 bis Sterne

Sonntag, 10. Dezember 2017

[Gesehen] Woche 37


DARK (Staffel 1 Folge 10)
Wow! Ich habe mir diese Folge nicht ohne Grund aufgehoben (nun, nicht besonders lang aber immerhin). Mir war so, so klar wie es mir danach gehen würde - genau das trat ein. Es war eine emotionale Achterbahn und hat mir meine Gehirnwindungen gefühlt noch drei Mal verknotet irgendwie die Zusammenhänge zu erkennen... nur, um dann herauszufinden, dass doch wieder alles anders war als gedacht. Verdammt, eine wirklich gute Mystery-Serie!!

WYNONNA EARP (Staffel 1 Folge 2 und Folge 3)
Die Serie nimmt wirklich Fahrt auf und ich freue mich jetzt schon darauf weiterzuschauen! Die ganzen Figuren zeigen sich erst jetzt richtig und ich konnte sich recht schnell ins Herz schließen, besonders Wynonna und Dolls, aber auch von Nicole würde ich gern mehr sehen. Der eigentliche Konflikt hat immer noch einen mysteriösen Touch - aber vor allem für die Dynamik innerhalb der Hauptfiguren werde ich die Serie sicher weiterverfolgen.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

[Gesehen] Woche 35 & 36


ALIAS GRACE (Staffel 1 Folge 2 bis Folge 6)
Die Geschichte nimmt Geschwindigkeit auf, und mein Gott, sie wird spannend! Man wird emotional absolut einmalig aufgewühlt, und nie ist etwas gewiss. Die eindrückliche Kameraführung, die spannenden Verstrickungen die schlussendlich zu den Morden geführt haben, die wunderbar facettenreichen Schauspieler... all das macht die Serie spannend bis zum geht nicht mehr, und ich konnte es nicht erwarten auch die letzte Folge zu sehen! Die "Eskalation" beider Figuren stand bevor, in Vergangenheit und Zukunft... aber das Finale war ganz anders, als ich erwartet hätte. Unerwartet, aber überaus passend - und tragisch. Eine faszinierende Serie!

DARK (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 9)
Die erste deutsche Netflix-Produktion - das konnte ich mir nicht entgehen lassen, und bin sogar über meinen Schatten gesprungen, Horror und Spannung zurzeit eigentlich eher zu meiden. "Alias Grace" war mir eigentlich schon düster genug xD Aber nun ja, ich habe es gewagt - und bereue es nicht. Nicht nur ein wunderschönes Intro hat die Serie (wirklich, sowohl Song als auch Bilder sind klasse - insgesamt hat die Serie wirklich tolle Bilder zu bieten), sie ist auch spannend, düster und auf gewisse Weise trotzdem emotional packend. Schon die erste Viertelstunde hat mich absolut überzeugt, und das obwohl Mystery ja weniger mein Genre ist - eine Serie, die süchtig macht! Ich kann es nicht mehr erwarten, die letzte Folge auch noch zu sehen!

Love Letters to the Death

Autorin: Ava Dellaira
Seiten: 323
Verlag: Hot Key Books
ISBN: 9781471402883

Worum geht's?

Sometimes the best letters are the ones that go unanswered

It begins as an assignment for English class: write a letter to a dead person – any dead person. Laurel chooses Kurt Cobain – he died young, and so did Laurel's sister May – so maybe he'll understand a bit of what Laurel is going through. Soon Laurel is writing letters to lots of dead people – Janis Joplin, Heath Ledger, River Phoenix, Amelia Earhart… it's like she can't stop. And she'd certainly never dream of handing them in to her teacher. She writes about what it's like going to a new high school, meeting new friends, falling in love for the first time – and how her family has shattered since May died.

But much as Laurel might find writing the letters cathartic, she can't keep real life out forever. The ghosts of her past won't be contained between the lines of a page, and she will have to come to terms with growing up, the agony of losing a beloved sister, and the realisation that only you can shape your destiny.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte –, Nirvanas In Utero – es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.

avadellaira.com

Quelle

Wie fand ich es?

Ich habe eine ganze Weile gebraucht um dieses Buch zu beenden - nicht, weil es schwierig zu lesen oder sehr kompliziert aufgebaut wäre, sondern weil es sich wie etwas ganz Besonderes anfühlte. Wie eine ganz besondere Erfahrung, die ich auskosten wollte. Nach Beenden von "Love Letters to the Death" kann ich bestätigen, dass das der Fall ist - es ist ein außergewöhnlicher und unglaublich berührender Roman.

Nachdem ich das Fazit so ein wenig vorgezogen habe, kommen wir zu den ausführlichen Erklärungen warum mich diese Lektüre so überzeugen konnte. Aspekt Nummer 1 ganz klar: Hauptfigur Laurel. Je mehr ich über sie und das Buch insgesamt nachdenke, desto mehr schließe ich sie und ihre Geschichte ins Herz. Wahrscheinlich, weil sie war, was vielen Figuren in ähnlichen Geschichte nicht erlaubt wird zu sein - mehr als die Tragödie. Aber Laurel ist mehr als ihre Geschichte, sie fühlt sich authentisch und ehrlich an. Ich konnte ehrlich mit ihr mitfühlen und sie verstehen, während auch andere Figuren dreidimensional gestaltet sind und Raum in der Geschichte bekommen. Auch sie werden nicht nur durch Laurels Geschichte definiert, sie durchleben ihre eigenen, wodurch sich das Buch viel runder und realistischer anfühlte, sowie Laurels Beziehung zu jedem von ihnen.

Sehr positiv aufgefallen ist mir auch der Aufbau der Geschichte. Die Tatsache, dass der Roman in Briefen erzählt ist, schafft interessante Möglichkeiten für Laurel, zu berichten und relevante Momente herauszupicken, wodurch man nicht nur die Ereignisse kennen lernt, sondern durch die Art wie sie erzählt werden, auch sie als Figur einem noch ein wenig mehr ans Herz wächst. Und auch, weil so nur Stück um Stück Informationen enthüllt werden, wurde ich umso mehr von den Offenbarungen und der Entwicklung der Handlung getroffen. Nicht, weil ich mir nicht etwas dieser Art gedacht hätte - aber es hat mich überrascht, wie sehr es der Autorin gelungen ist, mich mit dieser Geschichte zu treffen. Der Art, wie Laurel sich langsam ihren Gedanken, ihren Hoffnungen und ihren Ängsten stellen muss, die Art, wie sie dabei strauchelt.

Vielleicht hat die Tatsache, dass ich das Buch auf Englisch gelesen habe (deshalb ist der Klappentext hier auch Englisch angegeben), auch eine ganze Menge ausgemacht dabei, wie real ich dieses Buch mitempfunden habe. Ava Dellaira kann definitiv mit Worten umgehen, und ich hätte gefühlt jeden zweiten Satz als Zitat für meinen Blog aufschreiben können. Nun sind es "nur" vier geworden - schaut doch mal auf die Seite, wenn euch interessiert welche Aussagen mich besonders zum Nachdenken gebracht haben, so sehr, dass ich sie hier festhalten will.

"Love Letters to the Death" hat mich so oft zum Weinen gebracht, dass ich irgendwann aufgehört habe zu zählen. Irgendwann nicht mehr nur in den traurigen Momenten, sondern praktisch pausenlos. Emotional gefangen trifft gut, wie es mir mit diesem Buch erging. Es fing mich ein und ließ nicht mehr los. In der Hoffnung, dass es anderen Lesern auch so geht, kann ich diese wunderbar erzählte, emotionale Geschichte nur empfehlen und schwöre hiermit, alles zu lesen, was Ava Dellaira je zu Papier bringt!

 Sterne

Donnerstag, 30. November 2017

Was war los im November?

Einiges angefangen, weniges beendet - aber dafür darf ich mich auf viel freuen, dass ich im Dezember noch beenden kann, denn alle angefangenen Geschichten habe ich schlicht aus Zeitmangel noch nicht fertig gelesen. Gegen Ende des Jahres wird es ja aber ruhiger, und nachdem mit dem November nun auch der NaNoWriMo vorbeigeht, der mich diesen Monat ziemlich beschäftigt hat, kann ich mich im letzten Monat von 2017 wieder mehr dem Lesen widmen.

GELESEN
- Bianca Iosivoni: Der letzte erste Blick
- Reiner Engelmann: Anschlag von rechts (beendet)
- Sabine Schoder: So was passiert nur Idioten. Wie uns.
- Bianca Iosivoni: Der letzte erste Kuss
- George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer 4 Die Saat des goldenen Löwen (beendet)
- Jennifer Estep: Spinnenfalle
- Alina Bronsky: Nenn mich einfach Superheld (begonnen)
- Ava Dellaira: Love Letters to the Death (begonnen)
- Margot Lee Shetterley: Hidden Figures (begonnen)
- Leigh Bardugo: Grischa - Eisige Wellen (begonnen)

GESCHRIEBENE REZENSIONEN

Samstag, 25. November 2017

Spinnenfalle

Autorin: Jennifer Estep
Seiten: 400
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-28116-4

Worum geht's?

Messerscharf und rot wie Blut – das ist Gin Blancos neues Abendkleid und es steht ihr ausgezeichnet. Auch wenn sie als Profikillerin eigentlich ununterbrochen Arbeit hat, gibt es eine Feierlichkeit, die sich Gin auf gar keinen Fall entgehen lassen möchte: In einer opulenten Gala in Ashlands angesagtesten Kunstmuseum sollen die ach-so-schicken Besitztümer ihrer jüngst verstorbenen Erzfeindin ausgestellt werden. Doch leider ist die Veranstaltung nicht nur super hip, sondern auch heiß begehrt bei Kriminellen. Kaum hat Gin begonnen, den Abend zu genießen, wird das Museum von einer Diebesbande gestürmt. Eine Frechheit, die die Auftragskillerin nicht auf sich sitzen lassen kann – schließlich ist nicht nur ihr Kleid scharf, sondern auch die Messer darunter ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihen »Elemental Assassin« und »Bigtime«.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! TEIL 8 EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Man könnte ja denken, inzwischen gehen Figuren und Autorin langsam die Puste und die Ideen aus, was neue Überraschungen und Action in Ashland betrifft, immerhin kommen bis zu diesem Punkt die meisten Reihen nicht einmal, oder werden inzwischen leider langweilig. Aber in Gins inzwischen nun schon achtem Buch steigt man als Leser anders als gewohnt in die Geschichte ein - und umso origineller. Jennifer Esteps Ideenreichtum beweist "Spinnenfalle" definitiv, denn der Banküberfall, der diesmal den Einstieg in Gins neuestes Abenteuer bildet, stellt sie vor neue Herausforderungen und ist aufregend zu lesen. Lebendig schreiben kann die Autorin sehr gut - man fühlt sich als würde man neben Gin durch die Gänge schleichen und auf die Chance warten, seine Gegner zur Strecke zu bringen.

Charakterlich ist Gin auch lange nicht am Ende, denn sie wird einfach nicht langweilig. Nach den emotionalen Zerwürfnissen des letzten Buchs war ich sehr gespannt darauf, wie sie sich weiterentwickeln würde, sowohl als Individuum, als auch in ihrer Interaktion zu Owen. Und ich bin wirklich froh, dass auch wirklich auf beides Wert gelegt wurde - ihre Bewältigung dieser Ereignisse wird nicht auf ihre in die Brüche gegangene Beziehung reduziert, sondern immer wieder kommen auch andere Erfahrungen ins Spiel, die sie aus den Ereignissen gezogen hat und die sie noch beschäftigen.

Die Flashbacks zu Gins erstem Getöteten sind eine tolle Ergänzung, vor allem aufgrund der Verbindung und der Lehre die sie aus diesem Ereignis rückblickend zieht. A) wird es einfach immer interessant sein mehr über ihren Hintergrund zu erfahren, egal wie viel man als Leser schon weiß, und B) erklärte es die komplizierte Ebene ihrer Beziehung zu Owen. Dass sie das ihm gegenüber klar gestellt hat, sich insgesamt nicht entschuldigt für die Person die sie ist sondern zu sich und ihren Entscheidungen steht, auch wenn sie manchmal nach hinten losgehen - ich liebe sie einfach. Es ist immer wieder wunderbar, von ihr lesen zu dürfen!

Insbesondere, dass auch Owen eine Entwicklung und Gelegenheit bekommt, offen in Bezug auf die Ereignisse zu sein und die ganze Kommunikation der beiden - das erinnert mich daran, warum ich die Interaktionen dieser Figuren so gerne lese. Auch wenn sie gerade auf völlig unterschiedlichen Punkten stehen, nähern sie sich an und ich bin der Meinung in diesem Buch ist das auf sehr authentische Weise geschehen.

Wo wir bei Interaktion und Annäherung sind - auch das Gin und Brias Beziehung - eher im Hintergrund, aber immerhin - weiter entwickelt wird und sie mehr zusammen wachsen, ist im Rückblick auf die vorherigen Bücher und ihre dortigen Probleme wirklich wunderschön und besonders eine Stelle, an der das auch Gin im Buch reflektiert fasste mir das wunderschön zusammen.

Wie in Gins Kämpfen und besonders gegen Ende deutlich wird, entwickeln sich mit ihrem Charakter (wenn auch unabhängig davon) ihre Fähigkeiten weiter. Dass darauf eingegangen wird, und sie zwar gewisser Maßen stärker wird, ihr aber dennoch nicht alles in den Schoß fällt, ist wunderbar kombiniert worden. Sie muss weiterhin wirklich arbeiten, ihre Gerissenheit und Klugheit, ihre körperlichen Fähigkeiten UND ihre Elementarmagie richtig einsetzen um ihre Gegner fertig zu machen. Damit kann man viel besser mit ihr mitfiebern, wenn durchaus die Möglichkeit besteht, dass sie mal verliert oder unterliegt.

Die Gruppe an Figuren, beständig wachsend (wenn auch nicht in diesem Buch), um Gin Blanco ist mir im Laufe der Bücher wirklich ans Herz gewachsen - alle als unabhängige Figuren genauso wie in ihrer Interaktion miteinander und mit Gin. Allein dafür, dass Jennifer Estep diesen Spagat schafft würde ich schon immer weiter lesen wollen - aber auch von der Gruppendynamik abgesehen wird "Elemental Assassin" nicht langweilig.

 Es gibt neue Herausforderungen, neue Gelegenheiten, neue Rätsel - diese Geschichte ist hoffentlich noch lange nicht zu Ende erzählt! Die Überleitung in den nächsten Teil, beziehungsweise in eine komplett neue Situation für ganz Ashland, deren Lösung sich wohl über ein paar Bücher hinweg erstrecken wird, ist interessant und ich bin schon sehr gespannt, welche Gefahr (oder wird es keine Gefahr?) da auf Gin und ihre Freunde warten wird. Sicher ist nur, sie wird mit 5-Messer-Set am Körper bereit stehen und ihm oder ihr entgegen treten.


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Piper/ivi Verlag!

Das Lied von Eis und Feuer 4 Die Saat des goldenen Löwen

Autorin: George R.R. Martin
Seiten: 672
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-442-26821-4

Worum geht's?

Bürgerkrieg zerreißt das Reich Westeros, und der junge grausame König Joffrey Baratheon hält die Schwestern Sansa und Arya Stark als Geiseln, um ihren Bruder zur Treue zu zwingen. Während die ältere Sansa versuchen will, das beste aus der Situation zu machen, entscheidet sich Arya zur Flucht. Doch der Weg zu ihrer sicheren Heimat in Winterfell ist lang, und die verschiedenen Parteien, die im Bürgerkrieg aufeinanderprallen, sind nicht die einzige Gefahr für das junge Mädchen …

Quelle

Wer ist der Autor?

George R. R. Martin, 1948 in Bayonne, New Jersey, in den USA geboren, veröffentlichte seine ersten Kurzgeschichten im Jahr 1971 und gelangte damit in der amerikanischen Science-Fiction-Szene zu frühem Ruhm. Gleich mehrfach wurde er mit dem renommierten Hugo-Award ausgezeichnet. Danach war George R. R. Martin einige Jahre in der Produktion von Fernsehserien tätig, etwa als Dramaturg der TV-Serie "Twilight Zone". Erst im Jahr 1996 kehrte er mit einem Sensationserfolg auf die Bühne der Fantasy zurück: Mit dem ersten Band von "Das Lied von Eis und Feuer" setzte er einen Meilenstein in der modernen Fantasy und schuf ein gewaltiges Epos in bester Tolkien-Tradition: eine düstere, grausame, an das Mittelalter erinnernde Welt voller Intrigenspiele, Machtpolitik und Krieg, die die Leser packt und unerbittlich in ihren Bann zieht. [...]

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! TEIL 4 EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Huh, unerwarteter Weise habe ich mich ein wenig schwer mit diesem Buch getan. Was wohl daran lag, dass mir viele Handlungsstränge schon von vornherein bekannt waren, wodurch es nicht mehr so "überraschend" war, aber dafür kann das Buch ja nichts. Viele Aspekte haben mich doch aber zum Weiterlesen bekommen, was man Teil 4 dann ja um so positiver anrechnen kann. Aber was denn nun? Keine Sorge, ich komme zum Punkt...

Die Handlungsstränge aus Band 3 "Der Thron der Sieben Königreiche" laufen hier weiter, und immer noch verdammt viele Könige durch die Gegend, die sich um besagten Thron zanken. Meinen bevorzugten Nachfolger auf dem Thron habe ich jedenfalls gefunden - Stannis Baratheon. Beziehungsweise Davos, aus dessen Sichtweise von Team Stannis her meist berichtet wird. Ich habe dieses ganze "Team" ziemlich spontan ins Herz geschlossen, sogar Melisandre (auch wenn sie verdammt gruslig ist) und hoffe noch mehr von ihnen in den kommenden Romanen zu erfahren.

Was ich von Theon halten soll weiß ich immer noch nicht, ehrlich. Und auch bei Tyrion schwankt meine Sympathie derzeit irgendwie. Beide ergänzen die Geschichte allerdings perfekt und ihre Kapitel sind zumeist spannend - was für mich eigentlich auf alle Perspektiven zutrifft. Diese Art der Erzählweise ist zwar etwas umständlich, aber für mich passt sie perfekt zur Geschichte, denn viele Facetten von Charakteren, Welt und Konflikten werden aufgezeigt - und das entspricht der ganzen Thematik des Buchs.

Auch die schon bekannteren Erzähler, vor allem Arya, werden einfach immer besser und auf die Probe gestellt. Sie und ihre Schwester Sansa stellen zwei völlig unterschiedliche, aber auf eine Art parallel verlaufende Handlungsstränge dar - und ich hoffe, dass sie irgendwann wieder aufeinander treffen. Bei diesen beiden Figuren fällt mir die Entwicklung unter Druck wirklich auf, die der Autor sehr geschickt in die Geschichte einwebt und durch ihre Entscheidungen zeigt. Weiter so! Auch ihr Bruder Bran wächst mir ans Herz und ich bin gespannt auf seine Entwicklung.

Doch noch einmal zurück zur Thematik. Mir gefällt wirklich immer mehr, wie die bekannteren Fantasystereotypen und Ideen genommen und ein Stück verdreht werden, sodass etwas ganz Neues dabei herauskommt. Ich hoffe, auch die bisher "Bösen" der Reihe kommen bald zu Wort, denn auch hinter ihre Fassaden und aufgebauten Stereotypen würde ich gern blicken. Denn so viel vor allem die Serie damit beworben werden mag, der Kern von "Das Lied von Eis und Feuer" sind nicht Vergewaltigung, Mord und Totschlag - sondern die facettenreichen, spannenden Figuren.

Ihr seht, ich wurde wieder überzeugt und kann "Die Saat des goldenen Löwen" zu lesen kaum erwarten. Der Schreib- und Erzählstil ist gewohnt gut, die Handlung gewohnt spannend, abwechslungsreich und unvorhersehbar und die Charaktere halten den Leser auf Trab und lassen beim Lesen in Frage stellen und mitfiebern.

 Sterne

Sonntag, 19. November 2017

[Gesehen] Woche 33 & 34

Weniger ist manchmal mehr - so habe ich diese zwei Wochen nicht viele Serien gesehen, aber qualitativ kann ich wirklich nicht meckern. Seht selbst...

BROOKLYN NINE-NINE (Staffel 3 Folge 14 bis Folge 16)
Witzig, spritzig und originell wie immer geht diese Serie weiter und versüßte mir die Tage. Nein, wirklich, diese Serie ist der Sonnenschein an verregneten Tagen, denn sie findet immer eine originelle, muntere und intelligente Weise ihre Figuren Geschichten erzählen zu lassen, sie weiterzuentwickeln und hat in eigentlich allen Aspekten alles, was eine fantastische Serie ausmacht. Ich kann sie nur ans Herz legen und freue mich schon auf die letzten Folgen der Staffel (in der Hoffnung, dass irgendwann auch Staffel 4 kommt).

EINE REIHE BETRÜBLICHER EREIGNISSE (Staffel 1 Folge 6 bis Folge 8)
Jetzt nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf! Die Baudelaires müssen so einiges einstecken und der traurige, nachdenkliche Stil der Serie kommt richtig raus. Es ist wirklich wie bei einem Autounfall - man will gar nicht hinsehen, aber irgendwie muss man. Nicht zuletzt weil Violet, Klaus und Sunny einfach faszinierende Figuren sind und einige wichtige Themen angestoßen werden, mit der Art und Weise wie es ihnen ergeht - zum Beispiel die Stellung von Kindern in der Gegenwart. Und auch wenn Folge 6 gut war, Folge 7 hat mich umgehauen, so emotional wurde es! Insbesondere mit den Offenbarungen über ihre Eltern und Klaus' Schicksal versprach dann auch Folge 8 sehr spannend zu werden... und O. M. G. alle Schauspieler laufen da wirklich zu Höchstglanz auf - besonders Neil Patrick Harris muss da mal lobend erwähnt werde, er schafft Graf Olaf so absolut herrlich scheußlich zu machen!

ALIAS GRACE (Staffel 1 Folge 1)
Eine Serie die mich schon länger immer mal wieder angelacht hat und nun dachte ich - huh, da du nach Beenden von "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" Zeit hast, versuch dich mal daran. Und ich bin wirklich positiv überrascht - wobei, überrascht von der Qualität einer Serie zu sein, die auf einem Buch von Margaret Atwood basiert, ist wahrscheinlich dämlich. Leider konnte ich "The Handmaid's Tale" noch nicht sehen, aber hiernach freue ich mich darauf es irgendwann zu tun. Die Figuren sind einfach faszinierend, und auch wenn die Geschichte recht langsam voranschreitet, irgendetwas hat sie.

AGENTS OF SHIELD (Staffel 3 Folge 7 bis Folge 22)
Huh, durchwachsen trifft den Rest der dritten Staffel wohl am besten. Um die Mitte herum wurde es wirklich ein Stückchen langweilig bis absurd, doch mit der sehr emotionalen Folge in deren Zentrum Bobbi und Hunter standen fand die Serie ihre Energie wieder und besonders die letzten vier, fünf Folgen sind wieder wirklich gut gemacht. Teils liegt es wohl auch an der deutschen Synchro, dass ich bei manchen möchtegern-dramatischen Ansprachen die Augen verdrehen musste, aber insgesamt betrachtet immer noch eine sehr gute Serie. Da ich Staffel 4 ja auch schon kenne, kann dazu auch gesagt werden - es wird noch besser.

Sonntag, 12. November 2017

Sowas passiert nur Idioten. Wie uns

Autorin: Sabine Schoder
Seiten: 368
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-7335-0428-1

Worum geht's?

Viki und Jay sind das absolute Traumpaar, das auch nach Monaten noch auf Wolke sieben schwebt. Endlich ist alles gut, endlich hat Viki jemanden gefunden, dem sie vertrauen kann, der ohne Wenn und Aber zu ihr steht. Doch dann findet Viki heraus, dass Jay sich nachmittags heimlich duscht. Das tut doch nur jemand, der etwas zu verbergen hat. Oder?

Da ist etwas, das Jay ihr verschweigt. Etwas, das sich eiskalt in Vikis Herz bohrt.
Setzt er alles, was sie hatten, einfach so aufs Spiel?

Quelle

Wer ist die Autorin?

SABINE SCHODER, Jahrgang 1982, hat Graphikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! ZWEITER TEIL EINER REIHE! SPOILERGEFAHR!

Band 2! Ich hätte nicht damit gerechnet, aber mich wahnsinnig gefreut als ich erfahren habe, dass die Geschichte fortgesetzt wird. Hier nochmal meine Rezension zum ersten Buch der Reihe verlinkt, auch wenn meine Eindrücke nicht ganz "anknüpfen" - ist eine ziemliche Weile her, dass ich "Liebe ist was für Idioten. Wie mich" gelesen habe. Aber an eins habe ich mich definitiv erinnert: Sabine Schoders Debüt habe ich wahnsinnig gern gelesen! Da musste "Sowas passiert nur Idioten. Wie uns" einfach her, und glücklicher Weise habe ich es über eine Leserunde von Lovelybooks lesen dürfen.

Ich muss zugeben, so gern ich wieder von Jay und Viki gelesen habe, zu Anfang hatte ich leise Zweifel, ob die Thematik "spannend" genug ist für ein Buch. Am Anfang wirkte es ein wenig... nicht an den Haaren herbeigezogen, aber zwar nett zu lesen, jedoch etwas blass von der Motivation der Figuren her. Auch wenn es mit Vikis Hintergrund verständlich ist wie sie reagiert, fiel es mir in der ersten Hälfte des Buchs schwer mit ihr mitzufühlen.

ABER, das große, fette Aber. Dann kam der große emotionale Moment, der nicht nur erklärt wie Viki fühlt, sondern es ZEIGT. Das war für mich der Wendepunkt, und ab da konnte ich die Geschichte richtig genießen und mitfiebern. Rückblickend bekam auch alles vorherige einen Sinn - man sollte ein Buch eben nicht nur nicht nach seinem Cover beurteilen (was bei diesem ohnehin nur in noch mehr Pluspunkten ausarten würde), sondern auch nicht unbedingt nach den ersten Kapiteln.

Das Herz von "Sowas passiert nur Idioten. Wie uns", sind eindeutig die Figuren, nicht die Handlung. Und mit diesen glänzt die Geschichte auch wirklich, besonders erfolgreich da mehrere detaillierter einbezogen und auch aus deren Perspektiven berichtet wird - zum Beispiel aus Daves und Mels, außerdem gab es ein sehr witziges Kapitel aus der Sicht des Hundes Kids. Auch ein paar Flashbacks in Viki und Jays Zeit zwischen Buch 1 und 2 werden geschickt eingebaut, und haben für mich ein kleines Highlight dargestellt.

Viki und Jay haben sich über die Jahre entwickelt und ich war sehr gespannt wie genau sie sich verändert haben würden. Genauso unterhaltsam und authentisch wie vorher sind ihre Interaktionen, und noch rührender, insbesondere weil man wirklich den Eindruck einer entwickelten Beziehung bekommt. So viele Probleme sie auch haben, als Hintergrund schwebt die ganze Zeit ihre gemeinsame Zeit im Raum, auch wenn man als Leser nur einen kleinen Bruchteil davon zu lesen bekommen hat. Besonders die Rückblicke auf ihr erstes Treffen helfen diesen Bogen zu spannen zwischen damals und heute, und ergänzen ihre Geschichte wunderbar.

Und das Ende... wow! Ich kam aus dem Staunen und Verwirrt sein überhaupt nicht mehr raus. Es ist originell und sehr "offen" gewissermaßen... ich will ja nicht zu viel verraten, aber es hat mir gefallen. Nach dem ersten Schock ergab es immer mehr Sinn, und besonders gut fasst es ein Zitat zusammen, dass für die letzten Seiten und rückblickend für Viki und Jays ganze Geschichte eine große Bedeutung hat:

"Es ist keine Bürde, Entscheidungen treffen zu müssen. Sondern ein Luxus, sich eine Zukunft aussuchen zu können." - Seite 354

Das lasse ich mal einfach so stehen. Der Schreibstil hat mich wieder überzeugt, und hat mich auch durch den Anfang der Geschichte getragen. Das Buch liest sich locker-leicht, und Sabine Schoder beweist hier definitiv, dass witzig und tiefgründig sich nicht ausschließt. Weil ihre Hoch- und Tiefpunkte so charmant erzählt sind, habe ich die Figuren gleich doppelt so einfach noch einmal ins Herz geschlossen.

Fazit: Eine tolle Fortsetzung, in vielen Aspekten anders als der erste Band, aber genauso unterhaltend und tiefgründiger, als ich auf den ersten Seiten erwartet hätte. Besonders die facettenreichen Haupt- und Nebenfiguren sowie der Schreibstil machen "Sowas passiert nur Idioten. Wie uns" zu einem gelungenen Roman, den ich allen Fans des ersten Buchs - und auch sonst interessierten Lesern, da man das Buch auch als Einzelband lesen könnte - nur empfehlen kann!

 bisSterne

Vielen Dank für dieses Leseexemplar an Lovelybooks, den Fischer Verlag und die Autorin Sabine Schoder!

Donnerstag, 9. November 2017

Anschlag von rechts

Autor: Reiner Engelmann
Seiten: 192
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-17437-1

Worum geht's?

Mitten unter uns: Rechtsextremismus heute

Irgendwo in einer Kleinstadt mitten in Deutschland treffen sich drei Freunde auf ein Feierabendbier. In den sozialen Netzwerken haben sie sich schon an ausländerfeindlichen Pöbeleien beteiligt. Nun werden sie zu Verbrechern, denn wenige Stunden später werfen sie einen Molotowcocktail in eine Flüchtlingsunterkunft. Die Bewohner, darunter auch Kinder, entkommen nur knapp.

Reiner Engelmann recherchiert die Hintergründe dieser schrecklichen Tat. Er analysiert die Beweggründe und er befragt die Opfer, die sich in Deutschland endlich sicher gefühlt hatten. Dabei wird deutlich: rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und viel zu lange unbeachtet geblieben.

Quelle

Wer ist der Autor?

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik war er im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder- und Menschenrechtsbildung starkmachte. Nebenher veröffentlichte er Bücher, vorwiegend zu sozialen Brennpunktthemen. Für Schulklassen und Erwachsene organisiert Reiner Engelmann regelmäßig Studienfahrten nach Auschwitz. Bei einem dieser Aufenthalte lernte er auch Wilhelm Brasse kennen.

Quelle

Wie fand ich es?

> Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom cbj Verlag zugesandt. <

Dass der Autor sich bereits mit verwandten und anderen ähnlich schwierigen Teilen der Geschichte auseinandergesetzt hat, merkt man dem Buch sehr positiv an. Unter anderem schrieb er Berichte von Holocaust-Überlebenden in "Wir haben das KZ überlebt - Zeitzeugen berichten" und über einen Fotografen, der Ausschwitz dokumentieren musste in "Der Fotograf von Ausschwitz".

Vielleicht resultierte auch aus dieser "Erfahrung" Reiner Engelmanns der nüchterne Erzählstil, der es ein wenig schwer gemacht hat, mir die Geschichte sofort ans Herz wachsen zu lassen - da mich das Thema ohnehin interessiert und es insgesamt einfach wichtig ist, außerdem das Buch auch nicht besonders lang ist, hat das allerdings nicht weiter gestört. Im Nachhinein war es auch wichtig, genauso zu schreiben. Niemand wurde sprachlich verteufelt, das Buch gibt Taten und Gedankengut der Menschen ungeschönt wieder.

Es ist ein aktuelles, wichtiges Buch, das an niemandem spurlos vorbeigehen sollte. Ein Bild des Hasses, von dem sich so viele abscheuliche Menschen vereinnahmen lassen - abscheulich nenne ich sie darum, weil sie sich davon vereinnahmen lassen. Der Autor versucht auch die Täter nicht zweidimensional darzustellen und man kann die verdrehte Weise nachvollziehen wie sie den Weg eingeschlagen haben, der schließlich zu dem Brandanschlag führte, ohne, dass es irgendwie als annehmbar dargestellt wird. Auch Ursachen für ihre Einstellungen werden immer wieder angesprochen bzw. Verbessungsmöglichkeiten gesucht und Fragestellungen aufgeworfen.

Wie es noch immer Menschen in Deutschland geben kann die von sich behaupten, dass dieses Thema sie nichts angeht, ist mir schleierhaft. Es geht ausnahmslos alle an, die vieldiskutierten Flüchtlinge - die große Masse, auf die man eine Menge Schuld schieben kann. Sie sind die Fremden, tolle Sündenböcke also. Uns alle sollten die Schicksale der Menschen interessieren, die hierherkommen. Warum? Nun, erst einmal, scheußliche Frage, es sind Menschen! Damit verdienen sie Hilfe, Punkt. Zweitens, wir sind mindestens als wissende Zuschauer, eigentlich aber sogar mehr als mitverantwortlich für viele der zerstörten Länder aus denen geflüchtet werden muss - auch für viele der "Wirtschaftsflüchtlinge", die so gern minderwertig dargestellt werden.

Insbesondere dabei empfand ich das Nachwort als sehr nützlich, da Reiner Engelmann dort selbst noch ein Stück allgemeiner auf das "Warum" eingeht. Warum geflüchtet wird, warum diese Zustände bestehen. Ein sehr informatives Extra ist auch der Glossar, der noch ein Stück Einblick in die rechtsextreme Szene, im Hinblick auf unbekanntere (zumindest war mir das meiste unbekannt) Aspekte gibt, beispielsweise im Bereich Musik.

Das wurde insgesamt mehr eine Themenbesprechung als eine Rezension, doch ich habe das Gefühl, genau darauf wollte das Buch hinaus. Es ist ein Plädoyer gegen Rechtsextremismus, ohne mit erhobenem Zeigefinger daher zu kommen, was durch den sachlichen Bericht der Täter und Opfer gelingt. Es gibt, wie Engelmann in "Anschlag von rechts" anmerkt, keine einfachen Antworten für die Probleme unserer Zeit, insbesondere die Thematik der Asylsuchenden betreffend. Es ist Zeit für die schwierigen Antworten, für die Einzelschicksale, für mehr als Schreckenszahlen von Flüchtlingen die "Europa überrollen", Angst und Hass. Ein wichtiges Buch, für alle die sich informieren und sich dem Problem stellen wollen, das uns bis in die Realität verfolgt und leider noch nicht der Vergangenheit angehört!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal Randomhouse und den cbj Verlag!

Mittwoch, 8. November 2017

Der letzte erste Blick

Autorin: Bianca Iosivoni
Seiten: 436
Verlag: Lyx
ISBN: 978-3-7363-0412-3

Worum geht's?

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Quelle

Wie fand ich es?

Eigentlich wollte ich ja nur mal kurz rein lesen... eigentlich. Daraus wurde dann ein Durchsuchten dieses fantastischen Romans in wenigen Tagen - und mein Fazit? Oh. Mein. Gott. Ich liebe, liebe, liebe so ziemlich alles daran und kann schon jetzt kaum erwarten wie es in Band 2 weitergeht!

Aber gut, das warum für solche Statements fehlt natürlich noch die Erklärung. Der Reihe nach. Allen voran waren mir die Hauptfiguren sympathisch. Beide hatten ihre eigenen Probleme, aber mehr zu bieten als Gejammer., dürfen Fehler machen, aber sind mir trotz ihrer Macken ans Herz gewachsen. Insbesondere Emery hat mir gefallen, vor allem ihre Aggressionsprobleme als Art mit ihrer Vergangenheit umzugehen empfand ich als erfrischendes Problem. Sonst findet man so etwas ja höchstens bei männlichen Protagonisten *hust* und es ergibt mehr als Sinn im Rahmen ihres Charakters.

Dylan, der typische Good Guy, trotzdem mit Fehlern, und alles andere als klischeehaft oder langweilig. Auch seine Parts habe ich gerne verfolgt. Warum Emery sich in ihn verliebt ist mehr als offensichtlich und ganz ehrlich - wer kann es ihr verdenken?
Die Beziehung der beiden hat mich wirklich rühren und zum Lachen und Weinen gleichermaßen bringen können. Ihre Streiche waren ein starker Pluspunkt, der sie mir sehr schnell sympathisch gemacht hat und ihrer Beziehung etwas ganz eigenes gab. Doch auch emotionale Momente werden wunderbar rüber gebracht, emotionale Szenen entfalteten sich während dem Lesen geradezu vor meinem inneren Auge... etwas an der Art wie die Autorin die Interaktion der beiden, egal auf welcher Ebene, beschrieben hat, lässt die Intimität auch von einfachen Situationen spürbar werden.

Mein Highlight der Geschichte war definitiv die Gruppendynamik der Clique um Dylan und Emery! Insbesondere für letzte gewinnt die Gruppe eine solche Bedeutung... es ist mir positiv aufgefallen, wie Emery in ihrer Entwicklung nicht nur auf Dylan und ihre Beziehung zu ihm reduziert wird wie man es in zu vielen New Adult Romanen liest. Die Freundschaften die sie schließt sind ebenfalls einflussreich und wichtig für sie.
Wirklich, ich könnte fünfzig Bücher darüber lesen, wie Emery, Dylan, Elle, Luke, Tate und die anderen auf Campingausflüge gehen, ohne mich zu langweilen! Sämtliche Dynamiken passen einfach, die Figuren sind stimmig und funktionieren zusammen, bringen immer neue Aspekte aneinander hervor, wie Dylan und Emery selbst.

Ein wunderbarer Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe! Alle Charaktere waren mir sympathisch und versprechen auch in Zukunft interessante Geschichten, der Konflikt war gut gewählt und nicht übertrieben, aber angemessen thematisiert, und die Liebesgeschichte entfaltet sich auf eine angenehme, emotionale Weise und die Beziehung die Dylan und Emery entwickeln wirkt einfach unglaublich echt und authentisch!
Ich kann das Buch nur empfehlen!

 Sterne

Sonntag, 5. November 2017

[Gesehen] Woche 30 - 32

Ich bin kaum zum Schauen gekommen, daher mal ein paar Wochen zusammengeworfen...

WYNONNA EARP (Staffel 1 Folge 1)
Immer wieder wurde mir diese Serie empfohlen, und doch hat es recht lange gedauert, bis ich mich endlich dazu durch gerungen habe sie anzuschauen. Vor allem, weil ich gerade eher in Comedystimmung bin. Deshalb werde ich mir "Wynonna Earp" wie "Eine Reihe betrüblicher Ereignisse" eher stückchenweise zu Gemüte führen, immer mal wieder eine Folge. Die Serie gefällt mir definitiv und Wynonna ist mir direkt ans Herz gewachsen - mal sehen, wie es weitergeht. Zu empfehlen an alle die es düster und trotzdem witzig mögen - quasi Supernatural im Wilden Westen!

MORD MIT AUSSICHT (Staffel 1 Folge 1 bis Staffel 3 Folge 13)
Ja, danach brauchte ich wieder ein paar Lacher. Auch auf Netflix, eine deutsche Serie. Ich bin nicht gerade DER Fan des deutschen Films, aber speziell schrullig-witzige Krimis gibt es doch einige gute. Insbesondere diese Serie schaue ich mir einfach gerne immer mal wieder an. Nie langweilig, auch wenn man die Fälle schon in und auswendig kennt, denn die Figuren sind so erfrischend und die Witze so gut, dass man immer wieder Spaß haben kann.

BROOKLYN NINE-NINE (Staffel 3 Folge 12 bis Folge 15)
Immer noch witzig, immer noch charakterstark und intelligent erzählt! Alles an dieser Serie begeistert mich, jede Figur, jeder Handlungsstrang... wunderbar. Auch Amys und Jakes Beziehung ist wirklich schön zu verfolgen, genauso wie die vielen anderen Interaktionen innerhalb der Charaktere. So viele Möglichkeiten ergeben sich aus dieser bunt zusammengewürfelten Gruppe, und jede Folge merkt man, wie dieses Potenzial genutzt wird und damit immer eine spannende, unterhaltende kleine Geschichte herauskommt.

EASY (Staffel 1 Folge 1 und Folge 2)
Irgendwann habe ich einmal die ersten paar Minuten von Folge 1 gesehen und war kurz gesagt ziemlich verwirrt. Definitiv ein interessantes Konzept mit vielen witzigen Ideen und Figurenkonstellationen, aber kein Must-See bisher. Nette, kurzweilige Unterhaltung, aber das war es auch. Aber wer weiß, vielleicht können mich die nächsten Folgen ja noch mehr überzeugen.

EINE REIHE BETRÜBLICHER EREIGNISSE (Staffel 1 Folge 4 und Folge 5)
Abwechslungsreich, betrübend, humorvoll und nachdenklich - das ist die Serie immer noch, und mit jeder Folge scheint sie besser zu werden. Immer nur ein bisschen hatte ich mir vorgenommen (berechtigt, denn die Serie ist schon ziemlich deprimierend und so toll sie ist, eigentlich kann ich die Stimmung gerade nicht gebrauchen), aber allzu lange werde ich nicht mehr brauchen um die erste Staffel zu beenden - und dann heißt es Warten bis Januar. *seufz*

THOR: RAGNAROK
Als mittlerweile eingefleischter Marvel-Fan (trotz all der Schwächen des Franchises) war dieser Film einfach ein Muss! Ich hatte nicht viele Erwartungen, außer an Bruce Banner, eine meiner Lieblingsfiguren des MCUs - und Mark Ruffalo hat wieder einmal nicht enttäuscht. Aber auch viele neue und alte Rollen konnten begeistern, insbesondere Loki, Walküre und Hela, sowie Thor selbst. Letzterer kam mir in seinen beiden ersten Solofilmen oft zu blass vor, unmotiviert und eher passiv in der Handlung, das Abziehbild eines Helden. Hier trifft er tatsächlich Entscheidungen die Konsequenzen haben und es ist ein Charakter zu entdecken - yeah! Zusammen mit den klasse Bildern und dem etwas zuerst etwas unkonventionell wirkenden, aber irgendwie passenden Soundtrack ein Superheldenfilm mit eigenem Flair, der mir in sehr guter Erinnerung bleiben wird und den ich mir sicher mindestens noch einmal ansehen werde!

WONDER WOMAN
Und naja, wo ich gerade bei Superhelden war, ist ja gerade zu diesem Film die DVD herausgekommen und ich habe direkt die Gelegenheit ergriffen. Hochgelobt und alles wollte ich ihn unbedingt sehen, konnte aber nicht ins Kino... das hat mich ziemlich gewurmt. Nach dem Schauen, zurecht. Ich habe mich so auf Wonder Woman gefreut - und dieser Film hat meine Erwartungen genommen und so ungefähr verzehnfacht. Vielleicht der beste Superheldenfilm den ich bisher gesehen habe. Es hat einfach alles gestimmt - Figuren und Schauspieler, die Thematik dahinter, Dianas "Weg" zur Heldin... wow. Ich habe geflennt wie ein Schlosshund, ich hab immer wieder lachen müssen - es ist DER Film, den diese Generation braucht! Große Worte, aber das ganze Gefühl dieses Werks, die Thematik, der Hintergrund des ersten Weltkriegs, nicht zu vergessen die Botschaft ist so so wichtig! Alle die es noch nicht gewagt haben, geht euch genau jetzt diesen Film kaufen, schaut ihn an und ich kann zu 99,9 % garantieren, dass er euch gefallen wird!

Dienstag, 31. Oktober 2017

Was war los im Oktober?

Trotz Schule, Krankheit, allem möglichen Kram schaffe ich es weiterhin einiges zu lesen und auch zu rezensieren, was mich wirklich optimistisch stimmt. Zur Zeit sieht es so aus, als könnte ich locker alle Rezensionsexemplare dieses Jahr noch beenden, und noch einiges von meinem SuB erlösen. Auch wenn ich nächsten Monat eventuell nicht so viel lesen kann wie diesen, ein paar schöne Lektüren werden in meinen November schon passen und ich hoffe, dass ich auch wieder viel rezensieren kann.

GELESEN
- Veronica Roth: Rat der Neun 1 Gezeichnet (beendet)
- George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer 3 Der Thron der Sieben Königreiche
- Maike Claußnitzer: Tricontium (beendet)
- Jennifer Estep: Bitterfrost
- Jojo Moyes: Weit weg und ganz nah
- Antonia Michaelis: Die Worte der weißen Königin
- Lex Martin: Irresistible - Ein Baby kommt selten allein (beendet)
- Cassandra Clare: Lord of Shadows [Hörbuch]
- Krystal Sutherland: Unsere verlorenen Herzen
- Laura Kneidl: Light & Darkness (begonnen)
- George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer 4 Die Saat des goldenen Löwen (begonnen)

GESCHRIEBENE REZENSIONEN
- Veronica Roth: Rat der Neun 1 Gezeichnet
- Maike Claußnitzer: Tricontium
- George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer 3 Der Thron der Sieben Königreiche
- Maggie Stiefvater: Schimmert die Nacht
- Mary Kubica: Don't you cry - Falsche Tränen
- Jennifer Estep: Bitterfrost
- Tommy Wallach: This love has no end
- Jojo Moyes: Weit weg und ganz nah
- Hans Rath: Und Gott sprach - Du musst mir helfen!
- Lex Martin: Irresistible - Ein Baby kommt selten allein
- Nicola Yoon: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
- Cassandra Clare: Lord of Shadows [Hörbuch]
- Elvira Zeißler: Stern der Macht 3 Erwachen

GESEHEN
- Woche 27
- Woche 28
- Woche 29
- Woche 30 
- Woche 31

Samstag, 28. Oktober 2017

Stern der Macht: Erwachen

Autorin: Elvira Zeißler
Seiten: 248
Verlag: über Amazon veröffentlicht
ISBN: 978-3736862890

Worum geht's?

Fünf geheimnisvolle Amulette, zwei uralte Geheimbünde und eine junge Liebe … Durch Salomons grausamen Fluch von Daniel für immer getrennt, steht Erin vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens: Wie weit ist sie bereit zu gehen, um ihre große Liebe zu retten?

Quelle

Wer ist die Autorin?

"Aufgewachsen in einem Haus voller Bücher galt meine besondere Liebe schon immer dem gedruckten Wort. Im Alter von etwa siebzehn Jahren habe ich es schließlich gewagt, den nächsten Schritt zu gehen und meinen ersten eigenen Roman zu verfassen. In der Zwischenzeit machte ich mein Abitur und studierte BWL an der Uni Münster. Daher dauerte es auch rund acht Jahre, bis mein Debüt – die Mystery-Liebesgeschichte „Dunkles Feuer“ – vollendet war.
Danach hat mich das Schreibfieber endgültig gepackt und bis heute bin ich dem Fantastischen treu geblieben. Ob ein spannendes Abenteuer oder eine gefühlvolle Fantasy Romance, ob eine Zeitreise mit einem Schuss Erotik oder eine Jugend-Mystery-Trilogie – all meinen Romanen wohnt ein gewisser Zauber inne. Bücher sind für mich reine Magie – im wahrsten Sinne des Wortes!" - Elvira Zeißler über sich selbst

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! DRITTEL TEIL EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Eine ganze Weile habe ich mich um diese Rezension gedrückt - jetzt ist sie hier, und es fällt mir immer noch schwer meine Meinung erneut zu formulieren. Die Rezension hatte ich nämlich bereits einmal geschrieben, nur ging sie leider im World Wide Web verloren. Eine Erklärung dafür habe ich immer noch nicht, aber das muss euch auch nicht weiter kümmern, so viel nur als Erklärung, denn meine Meinung bekommt ihr jetzt ja ohnehin.

Erin wuchs in diesem Buch wirklich über sich hinaus. Mehr oder minder auf sich selbst gestellt und unter unheimlichem Druck zeigt sich der Diamant in ihr komplett - sie konnte mich beeindrucken und ich habe mir ihr mitgefühlt und mit gebangt.
Auch Nebenfiguren wie Gareth wuchsen über sich hinaus und entwickelten sich zu Charakteren die ich nachvollziehen konnte, nachdem er in Buch 2 keine ganz so große Rolle spielte. Und auch Daniel, auf dessen Entwicklung ich sehr gespannt war, hat mich beeindruckt.

An Daniel und sie habe ich mich im Lauf der Reihe ja "gewöhnt", und hier gefiel mir ihre, durch die Umstände erschwerte, Beziehung wirklich gut. Durch ihre Situation und damit auch Erins beginnt die Geschichte ein wenig ruhiger und fast traurig, doch das Finale ist keineswegs nicht spannend. Vielmehr wurde der Fokus zuerst auf die Folgen von Band 2 gelegt, sodass einem der Wiedereinstieg in die Geschichte leichter fiel und man auch noch ein wenig mehr emotional an die Handlung gebunden war, bevor Wendungen und richtig Action folgte.

Elvira Zeißlers Schreibstil ist weiterhin angenehm zu lesen und der Handlung angemessen; nicht "besonders" im Sinne von hervorstechend oder besonders bildlich oder irgendetwas dieser Art, sondern der Fokus liegt klar auf der Handlung, nicht auf blumigen Beschreibungen. Und apropos Handlung, die "Welt" beziehungsweise der Hintergrund um die Amulette und ihre Entstehung wurde hier vollends gelüftet, und besonders die Verbindung zu den Ereignissen der Gegenwart des Buchs war gelungen.

Wie bereits in den vorherigen Bänden empfand ich es auch als sehr positiv, dass es kein klares "Gut" und "Böse" gab, sondern beide Organisationen die Erin und dem Stern der Macht auf der Spur sind eher in die Grauschattierungen fallen, und sie so noch ein Stück mehr bedroht und gefordert ist. Da hatte ich etwas ganz anderes erwartet und wurde positiv überrascht - wie insgesamt vom Ende der Reihe. Es hat mir gefallen wie Elvira Zeißler alles aufgelöst hat.

Ein tolles Finale! Band 2 bleibt mein Lieblingsbuch der Reihe, doch dieses Ende wird der Geschichte um Erin und die Amulette der Macht wirklich gerecht. Ich werde auf jeden Fall noch mehr von Elvira Zeißler lesen!

 bis Sterne