Dienstag, 1. August 2017

Fall with me

Autorin: J. Lynn
Seiten: 352
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30708-6

Worum geht's?

Roxy Ark war schon immer unsterblich in Reece Anders verliebt. Als es nach Jahren der Schwärmerei endlich zu einer unvergesslichen Nacht mit dem sonst so anständigen jungen Polizisten kommt, hofft Roxy, dass Reece sie ebenso will wie sie ihn. Will er aber nicht. Mit gebrochenem Herzen versucht Roxy daraufhin, ihm möglichst aus dem Weg zu gehen – bis jemand sie bedroht und Reece der Einzige ist, der sie retten kann.

Quelle

Wer ist die Autorin?

J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.

Quelle

Wie fand ich es?

Ja, leider ist es länger her, dass ich einen Roman aus dieser Reihe gelesen und rezensiert habe. Und ja, gegen wir chronolgisch vor, habe ich ein Buch übersprungen - allerdings nur, weil mir dieses hier zuerst günstig in die Hände fiel, und ich nicht damit warten wollte es zu lesen. Und ich habe es nicht bereut! Callas und Jax' Geschichte werde ich natürlich ebenfalls noch lesen, allerdings werde ich wahrscheinlich erst weiter machen mit Band 6 und eventuell 7 der Reihe, und später das verpasste nachholen. Doch nun erst einmal zu diesem Buch...

Wie schon in den vergangenen Teilen der Reihe fiel es mir sehr leicht, schnell eine Verbindung zu Figuren und Geschehnissen aufzubauen, und mich in die Geschichte buchstäblich fallen zu lassen. J. Lynn hat einen lockeren Schreibstil, der perfekt zum Genre passt und man hat das Gefühl, die Hauptfigur erzählt ihre Geschichte bei einem Kaffee, man liest nicht nur einen Bericht. Das beste Indiz dafür ist die Tatsache, dass ich das Buch innerhalb eines Tages ausgelesen hatte und mir nur noch mehr Seiten wünschte.

Roxy war eine wunderbare Protagonistin: witzig, spannend, aber mehr als das nerdige Mädchen, dass seit Jahren einem Typen hinterher schmachtet. Ihre Probleme und Schwächen sind sehr komplex, werden so dargestellt und so behandelt, und behindern sie auch wirklich in ihrem Leben. Ich kann mich glücklich schätzen keine ihrer beiden scheußlichen Erfahrungen schon gemacht haben zu müssen, doch mir kam ihre Bewältigung (oder ihr Versagen dabei ab und an) sehr authentisch vor. Sie ist eine wunderbare Erzählerin und machte die Geschichte immer wieder interessant - und so manches Mal hatte ich wegen ihr einen Lachanfall.

Reece ist ein etwas blasserer Charakter, aber glänzt ebenfalls durch faszinierende Verwicklungen und Probleme, die zwar in zweiter Reihe zu Roxys behandelt werden, da er nicht im Mittelpunkt der Erzählung steht, aber die dennoch die nötige Beachtung finden. Das hat einiges wettgemacht, und dass er etwas idealisiert erschien kann man auf Roxy als Erzählerin der Geschichte schieben. Seine Motivation und sein Hintergrund ließen mich auch ihn nach und nach ins Herz schließen.

Die Dynamik der beiden überraschte mich positiv - wenn ihre wunderbare Entwicklung nicht gerade von der nächsten Sexszene unterbrochen wurde. Sagen wir so: Ich habe die beiden als Paar auf Hochform geliebt; bei langen Gesprächen über ihre Probleme, bei gemeinsamen Nebeneinandersitzen und Nachdenken, beim Witzereißen und sich weiterentwickeln. Ihre Sexszenen konnten mich jedoch nicht überzeugen, was nicht einmal daran läge, dass sie unglaublich schlecht geschrieben wären (dass die Autorin das ganz passabel hinbekommt, haben andere Bände dieser Reihe gezeigt). Vielmehr wurden sie oft an die unpassendsten Stellen gelegt, was mir so manche eigentlich wichtige Charakter entwickelnde Szene ein wenig vermieste. 

Damit meine ich nicht SPOILER Roxys Zusammenbruch gegen Ende, SPOILER ENDE dort erschien es mir sogar ganz passend und spielte in die Dramatik des Moments mit hinein. Diese Szene stellt auch einen meiner Lieblingsmomente von "Fall with me" dar, der zeigt, was die Geschichte insgesamt hätte sein können. Die letzten Kapitel haben mir insgesamt um einiges besser gefallen als das Ende, und haben mich noch wirklich von dem Buch überzeugt.

Ein anderer sehr überzeugender Punkt - die Freundschaften, die in dieser Reihe gebildet und weiterverfolgt werden. Die Protagonisten der vergangenen Bände spielen noch eine Rolle als Freunde, Unterstützer und manchmal Kuppler und diese Bande werden genährt und gepflegt. Dies sorgte für viele rührende genauso wie witzige Momente und lockerte die Handlung auf. Außerdem zeigen sie die Kontinuität der Handlung, und es hat etwas Realistisches - auch wenn es natürlich wenig realitätsnah ist, dass sich stets über diese Gruppe dramatische Paare finden und lieben lernen... aber die verschiedenen Freundschaften und die ganze Gruppendynamik stellt eine schöne Ergänzung zur Liebesgeschichte dar!

Insgesamt doch ein gut zu lesendes, spannendes und emotionales Buch, wenn auch mit einigen Makeln. Jetzt jedenfalls freue ich mich, nach der wunderbaren Einführung der Protagonisten des nächsten Buchs der Reihe sehr darauf, Steph und Nick in ihr Abenteuer zu begleiten! Ich kann es kaum erwarten, weiterzulesen!

Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen