Donnerstag, 8. September 2016

Angelfall: Nacht ohne Morgen

AutorIn: Susan Ee
Seiten: 400
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-31520-4

Worum geht's?

Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Susan Ee war zunächst Anwältin, bevor sie beschloss, ihre Leidenschaft für die Literatur zu ihrem Beruf zu machen. Sie studierte Kreatives Schreiben in Stanford und Clarion West und arbeitet nun als Autorin und Filmemacherin. Sie lebt in San Francisco, Kalifornien.

Quelle

Wie fand ich es?

Bei diesem Buch war ich lange am Zweifeln, ob ich es lesen sollte. Bereits vor etwa einem Jahr wurde ich darauf aufmerksam, und die Geschichte hörte sich auch wunderbar düster und einfach wie etwas an, das mir ziemlich sicher gefallen könnte. Im Nachhinein hatte ich damit auch Recht, doch habe ich mich damals gesträubt das Buch direkt zu kaufen, da die weitere Übersetzung nicht feststand und ich nicht mit einem offenen Ende dastehen wollte. Da jedoch die Angelfall-Reihe in der Taschenbuchausgabe neu herausgebracht wird, wollte ich mich einfach mal an der Geschichte versuchen. Und wie bereits erwähnt - ich wurde überzeugt!

Penryn ist eine fantastische Protagonistin. Sie hat einen wunderbar sarkastischen Humor, definitiv Biss und weiß sich durchaus zu helfen. Am besten hat mir an ihr jedoch gefallen, dass sie durchweg an ihrem Ziel festgehalten hat - ihre Schwester zu finden. Kein Typ, keine Herausforderung, kein Konflikt hat sie davon abhalten können. Auch das Raffe ein ziemlich attraktiver Typ ist hat sie nicht davon abgehalten, ihn als das zu behandeln was er von Anfang an für sie war - ein Feind. Das nenne ich mal eine starke weibliche Hauptrolle (und der Ausdruck hat nur sehr bedingt mit ihrer körperlichen Wehrhaftigkeit zu tun), die sich von einem Mann nicht aus der Bahn werfen lässt, sondern klar ihre Ziele verfolgt, und auch bereit ist, Opfer dafür zu bringen.

Ihre Familienzusammenhänge erschienen mir zunächst ein wenig klischeehaft (unselbstständige Mutter und hilfsbedürftige Schwester, klingelt da was?), doch im Laufe der Zeit wurden beide Figuren auch eigenständig interessant und spannend, und zeigten sich als deutlich origineller als anfangs vermutet. Ich hoffe sehr, im zweiten Buch noch mehr über diese beiden zu erfahren. Speziell Penryns Schwester Paige wird sich ganz eigenen Herausforderungen stellen müssen, genaueres kann ich leider nicht sagen ohne ein Stück des Endes zu verraten, aber ihr dürft gespannt sein!
Raffe kam bei mir genauso rüber wie erwartet - ziemlich undurchsichtig. Auch hier hoffe ich noch auf weitere Informationen in den Folgebänden. Sein trockener Humor und die ungenauen Andeutungen bezüglich seiner Rolle in der Engelswelt haben mich jedenfalls neugierig werden lassen. Ich will wirklich gerne mehr über seine Hintergründe wissen und wie er zu dem geworden ist, der er in der Gegenwart der Geschichte ist.

Auch die Entwicklung der Beziehung zwischen Penryn und Raffe empfand ich als sehr positiv. Die beiden nähern sich langsam an, und wachsen durch gemeinsam bestandene Konflikte zusammen, und verlieben sich nicht einfach Knall auf Fall. Sarkastische Wortgefechte zwischen Protagonisten sind ja glücklicher Weise inzwischen nichts Neues mehr, doch diese beiden haben irgendetwas Besonderes an sich. Ihre Interaktion hat einfach gepasst, und sowohl als Partner in crime als auch als eventuelle Romanze haben sie mir sehr gut gefallen.

"Angelfall: Nacht ohne Morgen" hat das was viele Dystopien und Fantasygeschichten im Jugendbuchbereich versuchen (was oft aber leider recht nach hinten losgeht) vermieden - die Geschichte ist nämlich nicht um die Liebesgeschichte herum aufgebaut. Nein es gibt viel Spannung, Action und Momente in denen das Buch beinahe ins Horror Genre übergedriftet ist. Es kommt nie Langeweile auf, denn das Gefühl der Geschichte wird richtiggehend lebendig - die düstere Atmosphäre, die postapokalyptische Situation. Es wird anhand der Umstände deutlich, wie komplex und unauslöschbar die Konsequenzen der Ankunft der Engel sind. Es wird nicht geschönt, es wird einem im Gegenteil knallhart um die Ohren gehauen, was für schreckliche Dinge passieren/passiert sind. Diese Authentizität hat mir wirklich gut gefallen, und ich würde sie mir bei weitaus mehr Romanen wünschen.

Der wunderbare, einfache aber einfühlsame Schreibstil hat ebenfalls dabei geholfen, dass sich bei mir schnell ein Lesefluss entwickelt hat und ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen habe, so sehr haben mich Figuren und Geschichte in ihren Bann gezogen. Auch das Prinzip "Show don't tell" wurde definitiv befolgt. Lange Erklärungen gab es nur selten, meist sprang man direkt in die Handlung. Wahrscheinlich deshalb habe ich auch einen einzigen (kleinen) Kritikpunkt - teilweise ging mir manches zu rasant. Nicht in actionreichen Szenen, sondern bei der Erklärung der Weltumstände. Das kann im zweiten Band natürlich noch nachkommen, dennoch kam ich mir manchmal etwas überrumpelt vor.

Wobei Überraschungen ja (auch in Büchern) etwas Positives sind. Denn auch unerwartete Wendungen werden bei Susan Ee wirklich groß geschrieben. Mit einigen Entwicklungen und Offenbarungen hätte ich so wirklich nicht gerechnet, weshalb ich auch schon sehr gespannt darauf bin, wie es in Band 2 weitergeht - ich habe noch so einige Fragen... Außerdem will ich unbedingt wissen wie es mit Penryn und Raffe weitergeht!

Dieses Buch hat einfach alles - facettenreiche, interessante Charaktere die im Zusammenspiel für Spannung und tolle Dialoge sorgen, sowie eine durchweg actionreiche, überraschende Handlung, die nicht an Düsternis und Eindringlichkeit geizt. Ein Muss für jeden Dystopie und Fantasy Fan, der nichts dagegen hat, wenn die Charaktere nicht nur in Watte gepackt werden, und an Schmerz, Herausforderungen und Kämpfen nicht gespart wird!

 bis Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal Randomhouse und den Heyne Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen