Mittwoch, 31. Dezember 2014

Spinnenjagd

AutorIn: Jennifer Estep
Seiten: 432
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-26969-8

Worum geht's?

Als Auftragskillerin hat "die Spinne" Gin Blanco schon vielen Menschen das Licht ausgeblasen. Jetzt ist sie im vorzeitigen Ruhestand - wobei sie guten Freunden gerne noch den ein oder anderen Gefallen tut. Doch niemals wird sie ihren Frieden finden, solange Mab Monroe noch lebt, die gefährlichste und einflussreichste Frau Ashlands, die mit ihrer Feuermagie Gins Familie ermordete. Glücklicherweise steht ihr der absolut unwiderstehliche Owen Grayson bei ihrem Rachefeldzug zur Seite ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Bluff City, Tennessee. Bei Piper erschien bisher ihre All-Age-Serie um die »Mythos Academy« sowie die Urban-Fantasy-Reihe »Elemental Assassin«.

Quelle

Wie fand ich es?

Wie immer bei dieser Reihe fällt mir gar nichts negatives ein, außer eventuell die Wiederholungen von Dingen, die schon in Band 1 und 2 eine Rolle spielten. Das fand ich aber nicht störend, sondern eher informativ, weil ich nicht direkt nach Band 2 diesen hier angefangen habe und wahrscheinlich bei manchen Sachen doch gestutzt und gedacht hätte: "Wie? Wo kommt das jetzt her?" Ich werde übrigens nicht spoilern, abgesehen von den neuen Charakteren, aber wer Band  nicht gelesen hat, sollte wohl schnell die Rezension von Band 1 "Spinnenkuss" lesen gehen :)

Gin mochte ich wieder sehr gern. Sie ist einfach eine toughe Heldin, die sich nicht unterkriegen lässt und nach einem Schlag ins Gesicht wieder aufsteht und zurückschlägt, anstatt weinend wegzukriechen, wie es wohl andere tun würden - und genau das hat sie ja hinter sich, diesen Schlag ins Gesicht, denn Donovan Caine hat sie verlassen und ist gleich mal aus der Stadt verschwunden. Ich habe durch dieses Buch die Auswirkungen dieser Entscheidung gesehen und ich glaube, Donovans Verhalten war schlussendlich für beide Seiten die richtige. Gin hat sich dadurch weiterentwickelt, wie man im Buch deutlich sehen kann. Und es war interessant zu lesen, wie sie sich veränderte. Denn davon lebt ein für mich gutes Buch - von der Entwicklung einer Person und die ist bei Gin deutlich zu sehen und zieht sich durch das ganze Buch. Neben der Spannung und dem trockenen Humor hielt mich auch das am Weiterlesen.

Auch die anderen Charaktere mochte ich wieder. Finn ist einfach... Finn gewesen, hat an den unpassendsten Stellen seinen sogenannten Charme hervorgeholt und mich köstlich amüsiert. Diesmal durfte er sogar mal an die vorderste Front und sich wie Gin so oft zusammenschlafen lassen. Das hat wieder gezeigt, dass er doch mehr ist, als der computer- und autoverrückte Womanizer und selbst auch einer von den harten und starken ist, selbst wenn das nicht immer so scheint. Die Zwergenschwestern haben auf ihre ganz eigene Art und Weise geglänzt und sich zu wirklich guten Freunden für Gin entwickelt. Nebenher habe ich immer wieder zu Band 1 gegriffen, verglichen, wie sich ihre Beziehung zu Gin und Finn entwickelt hat und es hat mich sehr gerührt, wie sie inzwischen alle zu einer kleinen Familie geworden sind.
Zu dieser Familie haben sich auch neue Gesichter gesellt - Owen, ich bezeichne ihn mal waghalsig als Gins neuen Freund - und Bria, ihre Schwester. Ersterer gefällt mir zwar im Doppelpack mit Gin bedeutend besser als Donovan Caine, allein hat er ebenfalls eine interessante Geschichte die sich gut mit der Grundidee der "Elemental Assassin"-Reihe koppeln lässt, allerdings weiß ich noch nicht recht, ob er mir sympathisch ist.  Bria hingegen habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich bin schon gespannt darauf, mehr über die unklaren Teile ihrer Vergangenheit zu erfahren und fand es auch gut geschrieben, wie Gin mit dem Wissen umgeht, ihre Schwester plötzlich "zurück" zu haben. Es war schön dargestellt, dass das noch lange kein Happy End mit sich bringt. Bria war auch kein Kind von Hilflosigkeit und ich mag es, dass sie zwar Gins "große Schwester"-Instinkte weckt, aber alles andere als klein und schwach dargestellt wird. (Gibt es übrigens noch jemanden, der sie gerne mit Finn zusammensehen würde? Ich finde die beiden würden wunderbar zusammenpassen und hoffe, das kommt auch wirklich so.)

Die Spannung kam trotz der zwischenmenschlichen Konflikte nicht zu kurz. Es ist schön zu sehen, wie Gin mit unterschiedlichen Problemen und Gegnern umgeht. In diesem Fall hat sie ja niemanden geringeren als Elliot Slater, Mab Monroes... ist ihr eigentlich ihr Bodyguard, oder was genau? Nun, jedenfalls hat Gin jetzt mit ihm zu tun, da er sich als Stalker entpuppt und die Vampirin Roslyn belästigt, die ebenfalls aus den vorherigen Bänden der Reihe bekannt ist. Von Anfang an ist klar, dass dies einer der schwierigsten Gegner für Gin wird, denn schließlich ist er ein unglaublich starker Riese und hat auch noch etliche Handlanger von seiner Art im Gepäck. Es ging also wieder um einen ganz anderen Rivalen für Gin und es war sehr spannend zu lesen, wie sie versuchte, gegen ihn anzukommen.

Der schon erwähnte trockene Humor, der meist von Gin und/oder Finn ausgeht, verleiht dem Buch seinen ganz eigenen Charme und dadurch sticht die Reihe aus den vielen anderen Urban-Fantasy Büchern heraus. Genauso wie durch den schönen Schreibstil, der zwar meist nicht wirklich poetisch ist, aber die Geschichte gut unterstreicht, anstatt der Spannung zu schaden, und dafür sorgt, dass die Seiten nur so dahinfliegen.
Wem die Reihe bis hierher gefallen hat, den wird dieser Band noch einmal extra umhauen. Die Autorin bleibt sich und ihren Charakteren treu und entführt ihre Leser erneut nach Ashland zu Gin und ihren für sie so ungewohnten Pro-Bono-Aufträgen. Zum Ende hin beginnt die Hauptgeschichte hinter den ganzen kleineren "Scharmützeln" der ersten drei Bände in Fahrt zu kommen, und es wird ernst für Gin & Co. Ich zweifele nicht daran, dass damit genug Spannung für die weiteren Teile der Reihe aufkommt und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band "Spinnenfieber", der am 08.06.2015 erscheint.

 Sterne

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Piper Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen