Freitag, 21. November 2014

Füreinander bestimmt. Violet und Luke

AutorIn: Jessica Sorensen
Seiten: 384
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-53458-2

Worum geht's?

Drogen, Vernachlässigung, Missbrauch – Violet Hayes hat schon viel erlebt. Als sie aufs College geht, will sie all das hinter sich lassen, aber die Vergangenheit holt sie immer wieder ein. Um nicht verletzt zu werden, gibt sie sich tough und wahrt Distanz. Doch dann trifft sie Luke. Die beiden geraten ständig aneinander und dennoch ziehen sie sich magisch an. Und je näher sie sich kommen, umso klarer wird ihnen, wie ähnlich sie sich sind.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.

jessicasorensensblog.blogspot.de

Quelle

Wie fand ich es?

Da ich von diesem Buch ganz ehrlich wirklich sprachlos gemacht wurde, hatte ich eine Weile keine Ahnung was genau ich schreiben sollte. Das ist eine ziemliche Seltenheit bei mir, weil ich normaler Weise Rezensionen eigentlich ziemlich schnell nach dem Lesen schreibe und es mir leicht fällt meine Meinung auszudrücken. Aber hier... es gibt ganz ehrlich nichts was mir nicht gefallen hat. Nun, wahrscheinlich sollte ich ins Detail gehen, anstatt mit "Es ist so toll!!" zu nerven. Konstruktive Kritik sieht ja wohl anders aus :)

Also, erst einmal - die Charaktere. Ich habe mit ihnen wieder weinen können, zu den wenigen schönen Anlässen lachen können und manchmal hätte ich sie auch gerne angeschrien. Sie haben mir sogar besser gefallen, als Callie und Kayden? Keine Ahnung. Die beiden waren noch irgendwie... okay, unschuldig und freundlich trifft es nicht ganz, aber bei ihnen kamen mir ihre Lasten zwar auch schrecklich vor, aber irgendwie war alles ein winziges Stück leichter, vor allem weil sie zwar für sich selbst richtig große Probleme hatten, aber sich ihrer Gefühl füreinander nach einiger Zeit sicherer sein konnten als Violet und Luke. Vielleicht kam mir das auch nur so vor, aber dieses Buch war dunkler als die Vorgänger, trauriger. Und da ich so etwas liebe, liebe ich diese Figuren.
Luke war mir wie schon in vergangenen Rezensionen der Reihe erwähnt schon immer sympathisch. Keinen Schimmer warum. Aber ich konnte mich einfach von Anfang an in ihn hineinversetzen und mochte einfach seine Art.
In manchen Rezensionen die ich zu "Füreinander bestimmt. Violet und Luke" gelesen habe, wurde kritisiert, dass er manchmal ziemlich.... sagen wir, frauenfeindlich rüber kam. Meine Meinung dazu ist recht einfach - natürlich war er nicht immer nett. Finde ich aber verständlich, wenn man ihn im Gesamten sieht und nicht nur diese nicht so netten Sachen. Ich bin sicher, niemand ist immer nett und nicht viele haben so viel Grund wie Luke, es zu sein. Und es ist einfach seine Art, die Vergangenheit zu bewältigen, was ich ihm nicht vorwerfen kann. Sagen wir einfach, ich kann ihn verstehen und es macht ihn für mich nur noch sympathischer, weil es ihn für mich authentischer und menschlicher macht. Bei mir stellte sich dieser "antifeministischer" Eindruck einfach nicht ein.

Violet kannte man aus den vergangenen Büchern ja noch nicht so wirklich, deshalb brauchte ich auch meine Zeit, um zu verstehen wer sie ist und wie sie fühlt. Dann konnte ich mich auch mit ihr identifizieren. Es ist wirklich tragisch, was ihr passiert ist und das wünsche ich niemandem. Ihre Art mit dem was passiert ist klarzukommen fand ich... erschreckend? Verstörend? Ja, aber auch nachvollziehbar, so schrecklich es klingt.
In manchen Rezensionen zu diesem Buch wird auch bemängelt, dass sich die Geschichten die ersten ca. 150 Seiten ziemlich ziehe. Hm, keine Ahnung ob ich ein anderes Buch gelesen habe, ich fand es von Seite 1 bis 384 spannend und fesselnd. Ich wurde einfach wieder in die Geschichte hineingezogen und kam einfach nicht mehr hinaus, ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob ich jetzt schon wieder ganz aus ihr herausgekommen bin. Sie hat sich einfach an mir festgehangen, oder ich mich an ihr, ich komme einfach nicht davon los.

Die Geschichte strotzt einfach von großen und kleinen Momenten, die mich wirklich berührt haben. Es gibt keine so.... unschuldigen Momente wie bei Callie und Kayden, aber es ist einfach schön, wenn Violet mal nicht an Adrenalin denkt, oder Luke mal viel zu nüchtern für seinen Geschmack ist :) Es ist keine Romantik-Schnulze, wie schon Band 1 und 2 der Reihe, es ist ein hartes Buch, und genau deshalb ist es wohl genau meins gewesen.
Das Ende. Meiner Rezension und das des Buchs. Meine Rezension wird lange nicht so fies enden wie dieses Buch, so viel kann ich schon verraten. Als ich es zugeklappt hatte, war so einer dieser Momente, in denen ich mir wünsche, ich hätte einen Boxsack. Es endet mit einem großen: "WAS? Das ist jetzt nicht ernsthaft der Schluss? Wo sind die restlichen Seiten?" Und ich überlege auf englisch weiterzulesen, da ich nicht weiß, ob die Reihe weiter übersetzt wird, oder nicht und wenn, wann das der Fall sein wird. Mein Rat an alle die dieses Buch interessiert - spätestens wenn ihr beim Lesen merkt, es ist euer Ding, kauft den nächsten Band. Ich habe die Leseprobe auf englisch verschlungen - und wurde deprimierter als sowieso schon - und es ist wirklich relativ leichtes Englisch. Grundkenntnisse sollten schon da sein, aber wer ein paar Jahre Englischunterricht hatte und ein bisschen Sprachgewandtheit besitzt, sollte es lesen können.
So, meine Bewertung sollte eigentlich klar sein :) Ich liebe das Buch, warte auf eine Fortsetzung und hoffe auf weitere Übersetzung der Reihe ins Deutsche. Jedem zu empfehlen, der gebrochene Charaktere, wunderschöne Momente und eine ungewöhnliche, aber berührende Liebesgeschichte.

 Sterne

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar dieses Romans!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen