Samstag, 23. August 2014

Western Women 2: Sommer in Montana

Autor: Sara Winter
Seiten: 150
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
ASIN: B00K9SL99E

Worum geht's?

Montana, 1892
Das Frühjahr stellt die frisch verwitwete Emma vor neue Herausforderungen. Sie entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Schritt und heuert einen Mann aus dem Gefängnis an. Sie hält ihn auf Distanz, doch bald schon merkt sie, dass sein früheres Leben ihn immer mehr einholt und ihren sonst so routinierten Farmalltag auf den Kopf stellt. Und nicht genug damit – sie erhält aus heiterem Himmel einen Heiratsantrag von einem Nachbarn. Soll sie ihn annehmen? Emma ist geneigt, sich von ihrer Vernunft leiten zu lassen. Aber was ist mit der Liebe? Hat sie noch eine Chance, ihr Herz zu verschenken und ihrerseits tiefe Zuneigung zu empfangen? Emma ist ratlos. Ihr bleibt nur ein Sommer, um herauszufinden, was ihr wichtig ist und ob sie ihren Gefühlen trauen kann. Und dann gerät sie unvermutet in Gefahr und ihr Leben steht auf dem Spiel. Und nicht nur ihres …


Quelle

Wer ist die Autorin?

Willkommen auf der Seite von Sara Winter!
Hier finden Sie alles zu meinen aktuellen Büchern und Terminen rund ums Thema Liebe, Romantik und Happy End. Sie sind herzlich eingeladen, immer wieder vorbeizuschauen, und zu sehen, was es Neues gibt, sich entführen zu lassen in die literarische Traumwelt, und ab und zu ein kleines Herzklopfen mitzunehmen.
Ihre Sara Winter

Quelle

Wie fand ich es?

Sommer in Montana ist eine nette, recht kurzweilige Geschichte. Das Buch gefiel mir, ich konnte mit den Protagonisten mitfühlen, aber irgendwie… konnte mich die Geschichte nicht fesseln. Die Handlung plätscherte vor sich hin, bis dann plötzlich am Ende total Spannung aufkam, was mich ein bisschen überfallen hat. Das Ende war aber definitiv eine der besten Stellen des Buches - nicht weil das Buch danach zu Ende war, sondern weil mal ein bisschen was passierte und die Handlung Fahrt aufnahm. Da hätte man mehr draus machen können.

Insgesamt fand ich die Charaktere recht sympathisch. Vor allem Emma, die Protagonistin, mochte ich sehr, weil sie etwas Ruhiges, Nettes aber doch Energisches an sich hatte, was ich an Charakteren super finde. Sie konnte sich durchsetzen und war auch nicht zimperlich, was zu ihren Umständen und ihrem Leben passte - immerhin wohnt sie ganz allein auf dem Land und holt sich einen Typen aus dem Gefängnis für die Feldarbeit.

Ihre Entscheidung zwischen "ihren" beiden Männern konnte ich auch nachvollziehen, und es war auch nicht so dargestellt, als würde sie sich zwischen gut und böse entscheiden, was mir positiv auffiel. Beide Männer hatten ihre Vorteile und Nachteile.
Auch die Nebencharaktere - zu denen ich die beiden Männer die um ihre Gunst buhlen einfach mal mit zähle - waren recht gut ausgestaltet, aber bei einigen fehlte es mir noch etwas an Tiefe.

 Sterne

Danke für das Rezensionsexemplar an Sara Winter!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen