Dienstag, 22. August 2017

Emily lives loudly

Autorin: Tanja Voosen
Seiten: 340
Verlag: Carlsen Impress
ISBN: 978-3-646-60072-8

Worum geht's?

Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Während ihres Abiturs begann sie sich zum ersten mal mit dem Schreiben von Geschichten zu befassen und kurze Zeit später auch zu publizieren. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, steckt sie ihre Nase in gute Bücher und treibt sich in der Welt der Blogger herum.

Quelle

Wie fand ich es?

Ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an mein nächstes Tanja Voosen Buch, nachdem mir "Wohin der Sommer uns trägt". Nebenbei bemerkt habe ich dieses eBook wie schon meine erste Geschichte der Autorin mit meiner Cousine zusammen gelesen - warum ist das irgendwie relevant? Wir waren beide wieder begeistert! Und auch wenn ich hier natürlich nur meine detaillierte Meinung schreiben kann, sagt das doch etwas aus.

Aber der Teufel liegt wirklich im Detail. Was hat mir alles gefallen? Nun, im wahrsten Sinne des Wortes eigentlich alles! Ich hätte es eigentlich besser wissen müssen, doch ich rechnete mit einer recht einfach gestrickten Geschichte; nicht auf eine negative Weise, doch ich hatte einige Gedanken wie die Geschichte verlaufen würde. Doch ich wurde von mehreren Wendungen überrascht (erneut, positiv!), durch das Geschehen in so andere Bahnen gelenkt wurde, dass alles über den Haufen geworfen wurde was ich glaubte zu wissen.

Auch was die Protagonistin betrifft. Emily lives loudly, der Alias von Emily im Netz, stellt alles und gleichzeitig nichts über sie dar - denn sie ist viel komplexer als auf den ersten Blick angenommen. Ich habe Humor von ihr erwartet und auch bekommen, doch auch so viel mehr. Mir fehlen immer noch ein wenig die Worte - gäbe es sie wirklich, ich wäre sehr gern ihre Freundin. Doch sie ist nicht nur ein sympathischer, frischer Charakter, sondern facettenreich und es war ein kleines Erlebnis, mit ihr durch die Geschichte zu gehen.

Auch die anderen Figuren, besonders Emilys Eltern, außerdem der ins Visier genommene beste Freund ihres Bruders, Brick, sogar der unglaublich nervige Austin (beide konnte ich ins Herz schließen und ich bin sehr sehr glücklich, dass ich mich nicht zwischen ihnen entscheiden musste!) und auch Emily... niemand ist was er scheint und jeder hat Geheimnisse. Dennoch wurde mit Sympatiepunkten nicht gespart, und man konnte sich in die Figuren hineinversetzen - oder bei Randfiguren jedenfalls ihre Motivation verstehen). Und natürlich wurde es ganz schön spannend!

Trotz der unerwarteten Tragik und Mystik der Geschichte war sie auch einfach witzig, viel zu viele Lachanfälle vorprogrammiert. Emily hat eine lockere, schlagfertige Art, die vor allem in Kombination mit Austin, aber auch mit allen anderen Charakteren für eine humorvolle Atmosphäre sorgt. Dadurch wird der ernste Teil des Buchs nicht überspielt, aber ihm wird die Schwere genommen, sodass man sich nicht deprimiert fühlt. "Emily lives loudly" gleitet nie ins gedankenlos Alberne ab, sondern schafft eine tolle Mischung!

Ein sehr besonderes, sehr empfehlenswertes Buch, dass vielleicht in keine Schublade so genau passt, aber definitiv in jedes Bücherregal gehört (naja, oder eher auf den eReader, aber ihr versteht worauf ich hinaus will)! Ich werde definitiv noch mehr von Tanja Voosen lesen, denn damit hat sie definitiv bewiesen, dass sie nicht nur eine One-Hit-Autorin ist und mich mit verschiedenen Arten von Geschichten überzeugen kann - und hoffentlich kann ich noch viel mehr von ihr verschlingen!

 Sterne

Sonntag, 20. August 2017

[Gesehen] Woche #19, #20 und #21

Huh, ich war - dafür, dass schon wieder Schule ist - ziemlich fleißig, was Filme und Serien betrifft. Entweder mache ich da etwas sehr falsch oder sehr richtig xD

SPIDERMAN: HOMECOMING
Als großer Marvel-Fan (manchmal bedauere ich das auch glaubt mir, speziell wenn man die weniger guten Filme betrachtet) musste ich mir auch den Neuankömmling unter den Filmen ansehen - und ich wurde völlig überzeugt! Der Film balanciert Peter Parker, den High School Schüler, und Spider-Man, den Superhelden wunderbar - im Gegensatz zum Charakter ;) Er ist eine frische Ergänzung zu den Heldengeschichten, mit stellenweise ungetrübteren Sichtweise, einfach nur darauf bedacht, das Richtige zu tun, doch keineswegs langweilig. Tom Holland zeigt so richtig was er kann! Auch der Soundtrack überzeugt, außerdem sämtliche Nebendarsteller (Robert Downey Jr natürlich besonders, ohne dabei jedoch Holland zu überstrahlen) und die gesamte Idee. Auch der Antagonist ist wirklich interessant und vom Twist gegen Ende wurde ich wirklich überrascht. Ein wunderbarer Film der mich zum Spider-Man Fan gemacht hat! Ich kann es nicht erwarten, Peter im nächsten Avengers-Film vorbeischauen zu sehen - hoffen wir mal, er stirbt nicht und es gibt noch weitere Filme wie diesen!

You Me Her (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 3)
Eine Serie die wirklich anders ist, als alles was ich bisher gesehen habe - polyamoröse Beziehungen in TV-Serien wachsen ja nun wirklich nicht auf Bäumen. Von diesem "Seltenheitsaspekt" mal ganz abgesehen kann "You Me Her" auch noch mit klasse Figuren und Humor aufwarten; witzig, absurd, romantisch... alles dabei! Ich kann die Serie nur jedem ans Herz legen und bin schon sehr gespannt auf die restliche erste Staffel. Danach werde ich wohl erst einmal eine Schau-Pause einlegen, was mir geraten wurde da Staffel 2 mit einem üblen Cliffhanger enden soll. Dann heißt es erst mal: Warten auf Staffel 3.

SEELEN
Schon das Buch fand ich (nach durch Twillight recht niedrige Erwartungen) überraschend gut - in etwa so erging es mir mit dem Film. Das Ende hat mich sogar richtig gerührt, auch wenn der Film insgesamt einige Längen hatte und ein richtiger Spannungsbogen fehlte. Dafür wurde auf emotionaler Ebene gepunktet. Kein totaler Knaller, aber ich bereue das Schauen auch nicht gerade.

3 % (Staffel 1 Folge 1 bis Folge 8)
Eine (leider) eher unbekanntere brasilianische Serie die ich eher durch Zufall entdeckt, aber fast in einem Rutsch durch gesuchtet habe. Eine typisch wirkende Dystopie mit ganz eigenem Charme! Sehr spannend durch die Uneinschätzbarkeit der Figuren - ich will daher unbedingt wissen, wie es in Staffel 2 weitergeht, und hoffe, dass diese bald erscheint! Nicht zu vergessen - der der Soundtrack ist genial, bitte mehr davon!

SKAM (Staffel 1 Folge 1 bis Staffel 2 Folge 1)
Eine norwegische Serie über die ja seit einer Weile ziemlich viele Leute sprechen und die mir schon mehrmals empfohlen wurde - irgendwann konnte und wollte ich mich gegen den Hype nicht mehr wehren. Also, nicht irgendwann, diese Woche. Was soll ich sagen, ich bin ziemlich überzeugt. Speziell Noora hat sich zu einem echten Lieblingscharakter gemausert, ich bin schon gespannt auf den Rest von Staffel 2, also ihrer Staffel!

BROOKLYN NINE-NINE (Staffel 1 Folge 4 bis Staffel 2 Folge 14)
Endlich bin ich jetzt auch dazu gekommen, diese Serie fortzusetzen - und einmal angefangen konnte ich einfach nicht mehr aufhören! Ich liebe jeden einzelnen Charakter, kann mich bei jeder einzelnen Folge vor Lachen einfach nur wegschmeißen... hat sich innerhalb von vielleicht zwei Tagen Bingewatchen auf die Liste meiner Lieblingsserien geschmuggelt. Sehr empfehlenswert, erstklassige Comedy!

Samstag, 19. August 2017

Die 100: Rebellion

Autorin: Kass Morgan
Seiten: 266
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-27140-1

Worum geht's?

100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln.

Inzwischen haben sie sich auf dem blauen Planeten behauptet, gegen die ihnen zunächst feindlich gesinnten Erdbewohner. Und gegen den Vizekanzler Rhodes, der sie einst als Straftäter brandmarkte und gnadenlos verfolgte. Doch nun droht der Erdkolonie neues Unheil: Eine Sekte hat sich in ihrer Mitte gebildet, die möglichst viele Anhänger gewinnen möchte - und alle anderen gewaltsam bekämpft. Vollkommen überraschend verwüsten sie das Lager und entführen mehrere Jugendliche. Clarke, Bellamy und die anderen müssen sie unbedingt retten, bevor Schreckliches passiert. Und plötzlich stehen die 100 vor der größten Herausforderung ihres Lebens ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Kass Morgan studierte Literaturwissenschaft an der Brown University und in Oxford. Derzeit lebt sie als Lektorin und freie Autorin in Brooklyn. Noch vor Erscheinen ihres ersten Buches, Die 100, konnte sie bereits die Rechte der Serienverfilmung verkaufen. Die 100 schaffte es auf Anhieb auf die Spiegel-Bestsellerliste, und auch mit dem zweiten und dritten Band der Serie, Die 100 - Tag 21 und Die 100 - Die Heimkehr, knüpfte Kass Morgan an ihren sensationellen Erfolg an.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! TEIL 4 EINER REIHE! EVENTUELL SPOILERGEFAHR!

Eigentlich hätte ich nicht damit gerechnet, noch einmal eine "Die 100"-Rezension zu verfassen - denn ursprünglich hielt ich die Reihe nach Band 3 für abgeschlossen. Doch nun hat sich das geändert, und auch wenn ich anfangs zweifelte ob diese Entscheidung der Autorin wohl richtig war, im Nachhinein kann ich mich überhaupt nicht beschweren!

Der Schreibstil der Autorin ist nüchtern, und nicht groß besonders oder auffällig bildhaft, aber damit sehr gut passend für diese dystopische, auf Spannung fokussierte Geschichte. Außerdem bin ich ja allgemein ein sehr großer Fan des Erzählen aus verschiedenen Perspektiven, ein zusätzlicher Pluspunkt.
Von den vier Erzählern gefielen mir auch in diesem Buch Glass und Wells am besten. Beide hatten wichtige Handlungsstränge, wobei mir an Wells sehr gefiel, dass seine bisherige Geschichte - vor allem die Ereignisse des letzten Buchs und Sashas Tod - nicht einfach abgehakt wurden, sondern die langfristigen Auswirkungen eine Rolle spielten. An Glass gefiel mir vor allem ihre realistische Entwicklung, diesmal zentral zur Geschichte aller Figuren. Ich hätte nie erwartet, dass sie mir so ans Herz wachsen würde!

Aber auch Bellamy und Clarke waren nicht so nervig wie erwartet. In den ersten beiden Büchern der Reihe haben sie mich meist am stärksten genervt und waren (vor allem zusammen) die schwächeren beziehungsweise langweiligeren Figuren der Geschichte. Im vorherigen Buch hat sich dies geändert, und ich war gespannt, ob sich diese Entwicklung weiter vollziehen würde - hat sie. Zwar würde ich ihren Handlungsstrang beziehungsweise ihre Handlungsstränge immer noch als die am wenigstens für mich ansprechenden wählen, allerdings haben sie die Geschichte nicht groß abgewertet oder weniger spannend gemacht. Stellenweise konnte ich mich, vor allem mit Bellamy, sogar identifizieren.

Einige Rezensenten deren Meinung zu diesem Buch ich bereits gelesen habe waren enttäuscht von den Antagonisten dieses Buchs. Sie wurde als wenig einschüchternd bezeichnet, und machten es den Protagonisten angeblich "zu einfach". Ob diese Rezensenten ein anderes Buch gelesen haben? Ich weiß es nicht. Als spannend empfand ich gerade, dass sie so unberechenbar (da Fanatiker) waren und ihre Motive zwar recht einfach zu durchschauen waren, doch ihre nächsten Schritte nicht. Sie waren durchaus würdige Bösewichte!

Alles in allem handelt es sich bei "Rebellion" wohl um den besten Teil der Reihe und ich bin durchaus zufrieden, dass dies den Abschluss der Reihe darstellt. Auch wenn ich mit Band 3 leben konnte, wie traurig er auch war, hatte er auf einige wichtige Aspekte nicht wirklich Bezug genommen, die hier behandelt und auch noch spannend verpackt wurden.

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal Randomhouse und den Heyne fliegt Verlag!

Mittwoch, 16. August 2017

In deinen Augen

Autorin: Maggie Stiefvater
Seiten: 496
Verlag: script5
ISBN: 978-3-8390-0126-4

Worum geht's?

Der Frühling kehrt zurück nach Mercy Falls und mit dem Winter streifen die Wölfe ihre Pelze ab. Sam, nun fest in seiner menschlichen Haut verankert, hat die vergangenen Monate nur auf diesen Moment gewartet: Grace’ Rückkehr aus dem Wald.
Doch ihr Glück währt kurz. Als man ein Mädchen findet, das von Wölfen getötet wurde, verfällt Mercy Falls in Hysterie. Auf einer Treibjagd sollen die Wölfe ein für alle Mal ausgerottet werden. Nun ist es an Sam, sein Rudel – seine Familie – zu retten.
Zusammen mit Grace, Cole und Isabel fasst er einen verzweifelten Plan: Sie wollen die Wölfe umsiedeln, in ein Waldgebiet weit entfernt von menschlichen Siedlungen. Sam weiß, dass er dafür einen hohen Preis zahlen wird. Denn damit das Rudel ihm folgt, muss er seine menschliche Gestalt aufgeben.

Quelle

Wer ist die Autorin?

Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Was die Spiegel wissen ist der dritte Band ihrer neuen Buchreihe, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.

Quelle

Wie fand ich es?

ACHTUNG! DRITTER BAND EINER REIHE! KÖNNTE SPOILER ENTHALTEN!

Ich habe es getan - ich habe Sam und Graces Geschichte beendet. Mir fehlen (wie noch offensichtlich werden wird) noch ein wenig die Worte, doch diese Rezension anders zu schreiben, als in einem Moment wo die Emotionen der Geschichte noch so deutlich in mir nachhallen, käme mir nicht richtig vor. Auf meinem Blog ist es immer vorrangig (nicht nur, aber VORRANGIG) um Subjektivität, um die Liebe zu Büchern gegangen, deshalb hoffe ich wer hier ist, versteht, dass es mir nicht um Professionalität geht oder um Technik, um Fachwörter oder darum wie aus dem Feuilleton zu klingen. Es geht mir um Bücher die Herzen öffnen, Seelen durcheinanderwirbeln und Leben verändern. Herzlich Willkommen zur Rezension eines solchen Buchs.

Von Maggie Stiefvaters Schreibstil muss ich glaube ich nicht mehr schwärmen. Ihr wisst alle längst, dass sie einfach fantastisch schreiben kann, sehr bildhaft, mit genau dem richtigen Schuss Verträumtheit und auf eine 'Lies zwischen den Zeilen'-Art. Auch dadurch, dass jeder der wichtigen Figuren zu Wort kommt entsteht ein sehr facettenreiches, emotional aufgeladenes Bild der Geschichte. Es entsteht eine wunderbare Atmosphäre durch diesen Stil, sodass man völlig im Buch versinken kann und sich als ein Teil der Welt von Mercy Falls fühlt.

In jedem anderen Buch, in jeder anderen Geschichte, in jedem anderen Kontext könnte ich Sam und Grace sicherlich hassen. Ehrlich, überhaupt nicht die Art Figuren die ich normaler Weise gerne erlebe. Doch in diesem Buch... sie haben mich praktisch schreiend und um mich schlagend gezwungen, mich in sie zu verlieben. Und in ihre Liebesgeschichte. Sam zeigt ganz neue Facetten von sich da er in diesem Buch im Vergleich zu seiner vorherigen Geschichte eine ganze Menge neue Probleme hat. Grace mochte ich schon in Band 1 relativ schnell, da sie ein recht zugänglicher direkter Charakter ist, doch auch ihn mochte ich schnell. Aber Sam ist mir wohl erst in diesem Buch wirklich ans Herz gewachsen, weil er vollkommen auf die Probe gestellt wurde - und zumindest in meinen Augen mehr als bestanden hat. Ich habe das Buch damals durch MelodyofBooks (damals noch auf einem anderen Kanal) entdeckt, und heute verstehe ich, wieso Sam Roth einen ihrer Lieblingscharaktere darstellt.

Und Sam und Grace zusammen sind natürlich einfach ein Traumpaar, das muss selbst der Romantikmuffel in mir zugeben. Ich habe vielleicht nichts für Klischees übrig, dafür aber für diese beiden, die immer wieder füreinander kämpfen und sich so ehrlich lieben, dass einem allein von dem Gedanken an sie eigentlich schon die Tränen kommen.

Dazu, dass ich Isabels Eisprinzessin-Art mag, muss ich glaube ich nicht viel sagen. Sie ist einfach etwas ganz Besonderes und eine wunderbare Ergänzung sowohl zu Sam als auch zu Grace. Und natürlich zu Cole (dessen vermehrte Szenen mit Sam mich im übrigen sehr überzeugt und positiv überrascht haben). Und über den muss ich schon ein wenig schreiben, auch wenn es wohl nur Gebrabbel werden wird. Denn er ist ein Charakter, für den ich unglaublich dankbar bin.
Er ist schwierig und irre, chaotisch und arrogant, ein Rockstar und ein Genie. Und nebenbei auch noch witzig. Das Ende dieses Buchs hat mich verstört und ja, geben wir es zu, es sind ein paar Tränen geflossen. Aber daran fallen einem ja wohl die wirklich guten Bücher auf, nicht? Und auch die wirklich guten Charaktere.

Apropos Ende. Ich bin sicher, einige Leser hat bzw. wird dieses Ende ein wenig... verwirrt zurücklassen. Vielleicht enttäuscht. Doch es passt so sehr zu der Geschichte, die Maggie Stiefvater mit den Wölfen von Mercy Falls erschaffen hat! Auch abgesehen davon hat es mir persönlich gefallen, doch warum sich die Meinungen da spalten können, ist klar.

Ich habe es sicherlich schon bei den vorherigen Büchern dieser Reihe gesagt, aber... "In deinen Augen" ist etwas Besonderes. Es ist ein Buch zum Lächeln und Trauern, zum Inhalieren und Verschlingen und ich kann es nur jedem ans Herz legen. Es verlangt, aufmerksam gelesen zu werden, nicht im Vorübergehen, aber mit dem Herzen in den Seiten. Ich bin mir sicher, wer es so liest, der wird nicht anders können, als es zu lieben. Was auch für die anderen Teile der Reihe gilt. Ich liebe dieses Buch. Ich liebe dieses Buch und das einzige, was mich davon abhält Mercy Falls Figuren hinterherzutrauern ist, dass ich das noch nicht ganz muss - denn es gibt ja noch "Schimmert die Nacht".

Falls es an diesem Punkt noch nicht allen klar ist - lesen! Jetzt! Ein volles fünf Sterne Herzensbuch, ganz besonders und wunderbar traurig und hoffnungsvoll und... argh. Lest es einfach!

 Sterne

Donnerstag, 10. August 2017

Karma Girl

Autorin: Jennifer Estep
Seiten: 400
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-28037-2

Worum geht's?

Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus ...

Quelle

Wer ist die Autorin?

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihen »Elemental Assassin« und »Bigtime«.

Quelle

Wie fand ich es?

Man braucht diesen Blog noch gar nicht gut zu kennen um zu sehen, dass ich eingefleischter Jennifer Estep Fan bin. Ihre Geschichten schaffen es eigentlich immer, mich in den Bann zu ziehen und zu begeistern, mit völlig unterschiedlichen Komponenten und spannenden Figuren. Ich war ein wenig nervös, zugegeben.

Denn auch wenn das auf diesem Blog bisher noch nicht wirklich Thema war - ich bin auch eingefleischter Superhelden-Fan. Marvel, DC, völlig egal, her damit! Es kann mich ziemlich sicher überzeugen. Deshalb war ich sehr gespannt auf diesen neuen Blickwinkel auf die Superhelden und -schurken, denn die neue Reihe "Bigtime" deren erster Band "Karma Girl" ist, dreht sich nur um die Gestalten in übertriebenen Spandex-Anzügen, die noch vor dem Frühstück mit Superkräften eine ganze Stadt in Schutt und Asche legen können. Ich hatte so einige Vorstellungen und Erwartungen, und wurde größtenteils eines Besseren belehrt - denn Jennifer Esteps Geschichte ist wunderbar! Allerdings auf recht liebenswert-unerwartete Weise.

Dies beginnt mit Carmen Cole, der Protagonistin dieses Buchs. Sie konnte mich mehr als einmal überraschen und war von Anfang an ein starker Charakter; was in diesem Fall auch ein keinesfalls makelloser Charakter ist. Es hat mir sehr gefallen, dass gerade ihre Schwächen und Unsicherheiten sie scheinen lassen und sie wirklich mit sich selbst zu kämpfen hat. Zu oft werden Hauptfiguren zu perfekt dargestellt oder mit Möchtegern-Makeln die sie lediglich liebenswert machen sollen. Doch Carmen fühlte sich echt an, durchlief eine sehr gut durchdachte und alles andere als einfache Entwicklung - und es machte außerdem viel Spaß aus ihrer Sicht zu lesen!

Auch die anderen Figuren sind spannend und ich könnte keinen nennen, der die Geschichte nicht bereichert hätte, auch wenn hauptsächlich Carmen Gelegenheit zum Scheinen bekommt. Besonders Lulu und Fiona haben es mir sehr angetan, weshalb ich mich auch darauf freue, in Band 2 aus Sicht der letzeren zu lesen.

Spannend waren besonders Ende und Anfang - die Geschichte wurde sehr schnell sehr tragisch, womit ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Einziger Kritikpunkt diesbezüglich - in der Mitte zog sich die Geschichte eine ganze Weile ziemlich. Ich habe trotzdem sehr gern weitergelesen, allerdings weniger weil es so spannend war, sondern aufgrund von Esteps Schreibstil und der erschaffenen Atmosphäre der Geschichte.

Das Ende hat dann wirklich einiges herausgerissen! Carmens Entwicklung kam zu einem wirklich tollen, passenden Ende und es wurde ganz typisch alles immer schlimmer, bis zum großen Showdown. (Allgemein hat die Geschichte sehr gut einige Klischees dieses Genres deutlich aufgemischt!) Und wenn noch der Mittelteil etwas vorhersehbar war, so hatte das Ende dieses Problem überhaupt nicht. Ich hing geradezu an den Seiten und konnte nicht mehr aufhören zu lesen, bevor ich nicht erfahren hatte ob Carmen, Striker und die anderen die Bösewichte bezwingen konnten!

Nicht ganz so gut wie die anderen Bücher die ich von dieser Autorin kenne, doch ein vielversprechender Einstieg, der gut unterhält, sich selbst nicht zu ernst nimmt und doch mit einer wunderbaren Protagonistin seinen Leser in den Bann zieht! Ich freue mich auf "Hot Mama" und hoffe, dort die liebgewonnenen Figuren widerzusehen und zu erfahren, wie es mit ihnen weitergeht (wenn auch aus einer anderen Perspektive, da dieses Buch mit Fiona ja eine neue Hauptfigur und Erzählerin haben wird.)
Superhelden einmal anders - dennoch genauso faszinierend wie immer!

bisSterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Piper Verlag!

Mittwoch, 9. August 2017

Forever with you

Autorin: J. Lynn
Seiten: 432
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30823-6

Worum geht's?

Wenn ein heißer One-Night-Stand alles verändert ...
An manche Dinge glaubt man einfach, auch wenn man sie selbst nie erlebt hat. Für Stephanie ist »Liebe« so etwas. Es gibt sie. Irgendwo da draußen. Vielleicht sogar für sie. Irgendwann. In der Zwischenzeit hat sie heiße One-Night-Stands mit hübschen Kerlen wie Nick. Doch aus dem kurzen Abenteuer mit ihm wird plötzlich mehr – bis das Schicksal es ihr wieder nimmt. So schnell Nick für Steph die Schutzmauern einreißt, die er bisher um sein Herz errichtet hatte, so schnell baut sie ihre auf, um den Schmerz – und Nick – nicht zu nahe kommen zu lassen. Aber er kann sie nicht einfach gehen lassen.

Quelle

Wer ist die Autorin?

J. Lynn ist das Pseudonym der amerikanischen Bestseller-Autorin Jennifer L. Armentrout. Sie schrieb international sehr erfolgreiche Young-Adult-Romane, bevor sie sich mit ihren New-Adult-Romanen, beginnend mit »Wait for You«, endgültig an die Spitze der Bestsellerlisten schrieb. Sie lebt in Martinsburg, West Virginia.

Quelle

Wie fand ich es?

Vorab mal zu bemerken - dies ist das einzige Buch der Reihe, dass ich mir für den vollen Preis neu gekauft habe; die anderen habe ich als Rezensionsexemplare erhalten bzw. gewartet bis ich sie als Mängelexemplare irgendwo entdeckt habe. SO gespannt war ich auf "Forever with you". Ich habe sogar die Gewohnheit gebrochen keine Leseproben von Folgebänden zu lesen, weil mich Nick und Steph nach ihrer kurzen Einleitung in "Fall with me" einfach nicht mehr losließen. Und dieses Buch war anders - sehr positiv gesehen - und hat sich definitiv zum Lieblingsteil der Reihe gemausert.

Stephanie... oh Gott, Stephanie. Man mag von J. Lynn sagen was man will, interessante, amüsante und facettenreiche Hauptfiguren kann sie definitiv schaffen - und sie auch alle im Rennen behalten. Kommen wir dazu bevor wir uns ganz der Protagonistin zuwenden - bereits in meiner Rezension zu "Fall with me" habe ich ja angemerkt, wie sehr es mir gefällt, dass die Figuren der vergangenen Bände weiterhin eine Rolle spielen. Auch dieses Buch kann damit glänzen, dass bereits bekannte Figuren als Freunde/Bekannte der Protagonisten eine Rolle spielen.
 Das umgeht auch sehr schön den unschönen Trend, dass sich sobald sie sich verlieben zwei Figuren sofort von allen anderen abkapseln (oder zumindest die weiblichen) und nur noch für den Partner existieren. Nicht nur Blödsinn und unrealistisch, sondern auch sehr nervtötend.

Und auch Steph selbst ist eine Abwendung vom Trend. Sehr gut hat mir gefallen, dass dies tatsächlich im Roman zur Sprache kam. Sie mag Sex, hatte schon unverbindlichen mit so einigen Jungs und wird dennoch nicht als leicht zu haben, dämlich oder eindimensional dargestellt. Dass es vielen Frauen so geht die mit ihrer Sexualität offen umgehen wird ebenfalls behandelt und man sieht auch die Folgen des "Frauen gegen Frauen"-Spiel das durch Slutshaming entsteht.

J. Lynn hat das Thema (meiner Ansicht nach) wirklich toll gehandhabt und Steph ist auch ganz abgesehen davon, ein sehr guter Charakter. Sie ist spannend, direkt, hat ihre Macken und ihre liebenswerten Seiten und es macht zudem auch noch Spaß ihr durch die Geschichte zu folgen und sie mit ihr zu erleben. Man kann sehr gut mit ihr mitfühlen und was sie erlebt, wird weder verharmlost noch überspitzt dargestellt, sondern (zumindest meiner Meinung nach) authentisch gehandhabt. Sie ist auch eine Figur die man besonders in dieser Zeit brauchen kann - sie steht für andere ein, lässt sich nicht herumschubsen und auf ihr Äußeres reduzieren und ist ganz allgemein klasse.

Und Nick. Oh mein Gott, Nick. Ich weiß nicht, vielleicht hat es ja mit dem Namen zu tun (schaut irgendeiner die Serie New Girl? Wenn ja, bitte sagt das ihr mich versteht!). Jedenfalls, ich habe ihn geliebt. Natürlich war und ist er ein Trottel, aber die ungeschickte Art Trottel, nicht die fiese. Und je mehr die Geschichte voran schritt, desto mehr habe ich ihn vergöttert - ein wunderbarer Charakter! Hatte ich mich im vorherigen Band noch darüber "beschwert" das der Love Interest etwas zu blass erschien, nun, dieses Problem hatte ich hier definitiv nicht. Hätte ich Steph nicht ebenso sehr ins Herz geschlossen, hätte die Geschichte problemlos auch nur von Nick handeln und spannend sein können.

Apropos Spannung. Im Vorfeld las ich Kommentare dazu, dass sich das Drama dieses Buchs etwas von dem der anderen unterscheidet - es sei weniger ein übermenschlicher Konflikt behandelt, als etwas das jeden Tag irgendwo passiert bzw. passieren kann. Das stimmt zwar (wobei man argumentieren könnte das die Ereignisse der vorherigen Bände auch nicht ganz so unwahrscheinlich sind wie einige das wohl gern hätten) doch dennoch und vielleicht auch deswegen fühlte sich dieses Buch auch anders an. Trauriger, ergreifender, echter.

Ich will nicht zu viel verraten, doch ich hätte nie damit gerechnet, dass die Geschichte in diese Richtung geht und was sie mit mir anstellt. Denn das ich ein wenig dabei geheult habe, ist wirklich untertrieben. Immerhin habe ich mich hingesetzt, vier bis fünf Stunden lang trotz sämtlicher anderer Verpflichtungen dieses Buch gelesen ohne auch nur aufzustehen um mir etwas zu trinken zu holen, und schreibe hier kaum zwanzig Minuten nach Beenden diese Rezension. Ja, so gut ist dieses Buch!

Was soll ich sonst noch sagen außer - kauft es! Lest es! Liebt es! Sicher hat es Makel die ich in einem der vorherigen Bücher vielleicht bemängelt hätte, aber dieses Buch hat es geschafft, dass sie mir völlig egal waren. Falls sie existieren - lasst mich in meiner Ignoranz existieren. Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen! Und auch auf Jillians und Brocks Geschichte bin ich gespannt, auch weil ich noch keine Ahnung habe wo die sie hinführen wird, da die Figuren doch eher im Hintergrund gehalten wurden, obwohl sie in "Forever with you" bereits eingeführt worden sind. Doch erst einmal - dieses Buch. Ich werde es wohl länger nicht vergessen können. Und das will ich auch nicht. Und ich glaube wenn man das als Leser behaupten kann, hat die Autorin alles richtig gemacht!

 Sterne

Freitag, 4. August 2017

[Hörbuch] Die Abenteuer des Tom Bombadil und andere Gedichte aus dem Roten Buch

Autor des Buchs: J.R.R. Tolkien
Sprecher: Gert Heidenreich
Länge: 1 CD/76 min
Verlag: der Hörverlag
ISBN: 978-3-86717-524-1

Worum geht's?

Die Dichtkunst der Hobbits: Bilbo und seine Freunde können nicht nur Abenteuer bestehen, sondern haben sich auch der Dichtkunst verschrieben. J.R.R. Tolkien hat den Hobbits eine Stimme gegeben und die Gedichte aus dem Roten Buch in ihrem Namen verfasst. 


Wer ist der Autor? 

John Ronald Reuel Tolkien wurde am 3. Januar 1892 in Bloemfontein in Südafrika geboren. Sein Vater starb, als er vier Jahre jung war, und so musste seine Mutter ihn und seinen jüngeren Bruder in bescheidenen Verhältnissen in England aufziehen. Früh zeigte sich seine Liebe zu Sprachen. Er erhielt ein Stipendium für das Exeter College in Oxford, wo er 1913 seinen B.A. mit Bravour bestand. [...] Seine letzte Professur erhälte er als Merton Professor für englische Sprache und Literatur 1945 in Oxford. Tolkien ging 1959 in Ruhestand und war überrascht, welchen Erfolg seine Neuschöpfung einer mythischen Welt hat, die im "Silmarillion", dem "Herrn der Ringe" und dem "Hobbit" Ausdruck findet. Gerade in den Vereinigten Staaten wurde der Brite in den 60ern zum Kultautor. 1971 starb Tolkiens Ehefrau Edith. Für seine herausragende literarische Bedeutung wurde Tolkien 1972 von der Queen geadelt. Am Morgen des 2. September 1973 starb der Schöpfer von Mittelerde in einem Krankenhaus in Bournemouth.


Wer ist der Sprecher?

Gert Heidenreich, geboren 1944 in Eberswalde, lebt als freier Schriftsteller und Sprecher in der Nähe von München. Sein Werk umfasst Romane, Theaterstücke, Essays und Lyrikbände sowie Übersetzungen englischer und amerikanischer Dramen. Zuletzt erschienen die Romane "Mein ist der Tod" (2011) und "Der Fall" (2014), sowie die Erzählung "Die andere Heimat" (2013). Er erhielt unter anderem den Adolf-Grimme-Preis (1986), den Marieluise-Fleisser-Preis (1998), den Bayerischen Filmpreis (2013) und den 2014 Deutschen Filmpreis für das Drehbuch, das er gemeinsam mit Edgar Reitz für dessen Film "Die andere Heimat" geschrieben hat. [...]


Wie fand ich es?

In der letzten Zeit finde ich immer mehr Gefallen an Zusatzgeschichten, kurzen weiteren Einblicken in bekannte, geliebte Fantasywelten - da darf natürlich auch "Der Herr der Ringe" nicht fehlen, der meine Begeisterung für dieses Genre geweckt hat. Und "Die Abenteuer des Tom Bombadil..." kann auch mit einer bunten, spannenden Mischung an Einblicken in die Welt von Tolkien aufwarten.

Was der Autor auch in der "Herr der Ringe"-Trilogie in die Geschichte miteinfließen ließ - was mir als Zehnjährige beim ersten Mal Lesen aber natürlich nicht als Erstes ins Auge fiel - sind die Probleme und Konflikte der echten Welt. Im Subtext findet man immer etwas bekanntes, ob es nun ein Gefühl, ein Charakterzug oder eine Hoffnung ist, egal wie mystisch oder unverständlich etwas zuerst erscheint. Auch in diesen kleinen Kurzgeschichten kann man sich dadurch in die meisten Charaktere wirklich schnell hineinversetzen und/oder irgendwie einen Zugang zur Geschichte finden, auch wenn man nur kurze Einblicke erhält.

Dazu trägt auch der Sprecher bei, dessen Stimme ja praktisch zum Geschichtenerzählen gemacht ist. Wirklich, der perfekte Typ fürs Geschichtenerzählen am Lagerfeuer. Er schaffte es, eine breite Zahl an Geschichten Leben einzuhauchen die stimmungstechnisch völlig unterschiedlich dargestellt werden - manche sind eher humorvoll, manche schlicht traurig, manche einfach sehr verrückt. Überzeugt hat Heidenreich auf allen Gebieten! GONG kommentierte den Sprecher (dies ist auf der Seite der Randomhouse Verlagsgruppe zum Buch abgebildet) mit: "Die sonore Stimme Gert Heidenreichs schmeichelt dem Ohr." Das kann man so nur unterschreiben.

Warum es bei der Bewertung nicht zu 4,5 oder 5 Sternen gereicht hat? Nun, es gab einige großartige kurze Geschichten - z.B. die über Prinzessin Ich-Mi und Tom Bombadils Erlebnisse - einige andere waren allerdings zwar ebenfalls gut, aber einfach nicht mehr als das. Ich wurde sehr gut unterhalten, doch in manchen Fällen war es das leider auch schon.

Dennoch gute bis sehr gute kurze Einblicke in die Geschichten eines der bekanntesten Schriftsteller überhaupt - unterhaltsam, einprägsam und abwechslungsreich! Dazu auch noch vertont von einem sehr talentierten, stimmlich passenden Sprecher, dessen Stimme den Zuhörer geradezu einlullt und mit in die Geschichten hineinzieht. Definitiv zu empfehlen an alle Fans von Mittelerde und Tolkien, die immer noch nicht genug von seinen Erzählungen haben!

 Sterne

Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an das Bloggerportal Randomhouse und den Hörverlag!